Montag, 11. Juni 2018

Melonen: Die häufigsten Krankheiten

Über Melonen, den Mimosen des Nutzgartens sind schon einige Beiträge erschienen. Neben dem Wetter sind die meisten Spielverderber für erfolgreichen Melonenanbau Pflanzenkrankheiten, genauer gesagt Pilzkrankheiten. Das Jahr schreitet voran, bald werden wieder Symptome sichtbar sein. Damit muss man sich auseinandersetzen, denn ausgerechnet für die schlimmsten Geisseln gibt es keine resistenten Sorten und es kommt sehr oft vor, dass die Pflanzen schon vor der Fruchtreife ab Ende Juli restlos absterben. Nur in sehr guten Lagen und Jahren gelingt es, dass Melonenpflanzen den Oktober noch lebend erreichen und damit auch annehmbare Erträge haben. Unbeherrschbare Krankheiten sind die Hauptbegründung von Hobbygärtnern, wenn man den Melonenanbau schliesslich entnervt hinwirft.


Falscher Mehltau


Falscher Mehltau im Anfangsstadium und doch schon zu spät
Seuche Nr. 1 ist zweifellos der falsche Mehltau, Plasmopara. Er befällt Gurken und Melonen sehr stark, andere Cucurbitae etwas seltener. Wassermelonen sind ebenfalls sehr anfällig. Nach einem feuchten Juni erscheinen bereits Mitte Juli überall gleichzeitig helle Blattabschnitte, die wie helle Fenster aussehen. Darauf folgt schnell das Absterben der ganzen Blätter (sehen aus wie vertrocknet) und kurz danach auch der Pflanze. In 14 Tagen ist alles vorbei. Ich habe schon Schubkarren voller Melonen kurz vor der Reife entsorgen müssen, weil kurz zuvor alles rasend schnell vom falschen Mehltau vernichtet wurde. 2016 habe ich deshalb von -zig Pflanzen kaum etwas ernten können. Hat es einmal damit angegangen und sind die Aufhellungen zu sehen, sind die Blätter bereits nicht mehr zu retten.

Am 27. Juli bereits 50% der Blätter zerstört
Falscher Mehltau kann im Freiland wie im Gewächshaus schnell zu Totalschaden führen. Wenn das Wetter kühlere Phasen hat und Wasser auf den Blättern kondensiert, schlägt seine grosse Stunde. Er braucht Blattfeuchte. Regen, keine windoffene Lage, dichter Bewuchs fördern ihn. Wir gärtnern auf halber Höhe zwischen Flusstal und Hochfläche und haben praktisch jedes Jahr falschen Mehltau, 500m weiter bzw. 50m höher auf einer windigen Höhenkuppe kommt die Krankheit an denselben Sorten viel seltener. Aber auch dort ist nach zwei Wochen Gewitterwetterlage mit feuchten Nächten Ende Gelände.

Plasmopara-resistente Melonensorten gibt es nicht, nicht einmal Tolerante. Cucurbitae aus der Melonen-Gurkengruppe sind fast alle anfällig. Nur ein paar wenige Einlegegurkenzüchtungen haben bessere Toleranzen. Was hilft also?
  • Luftiger aber gleichzeitig nachtwarmer Pflanzort, so dass Taubildung vermindert wird - zum Beispiel vor geraden Steinmauern, unter Folientunnelgewächshäusern die an den Seiten offen sind, aufgeleitet an einer Hauswand, gezogen an Schnüren. Solche Flächen stehen im Nutzgarten leider oft nicht ausreichend zur Verfügung. Und dummerweise lieben auch Spinnmilben trockene Wärme, das wissen Gewächshausgärtner besonders gut. Man schützt sich vor einer Krankheit und holt sich damit eine Andere.
  • Nie Wasser auf Blätter giessen. Wenn wässern, dann besser per im Boden verlegten Perlschlauch, aber das Wasser darf kein kühles Zisternen- oder Leitungswasser sein. Muss man doch giessen, dann bei Sonne und Wind, damit die Blätter schnell wieder abtrocknen. Luftwarmes Wasser nehmen, sonst begünstigt man Wurzelkrankheiten.
  • Konsequente Unkrautbekämpfung, einige Unkräuter übertragen den Pilz ebenfalls.
  • Gerne empfohlene Hausmittel wie Backpulver, Magermilch etc. zeigen keine Wirkung, sondern sind ein Nachweis für ahnungsloses Abschreiben. Es sind Mittel gegen den echten Mehltau. Zudem sollen sie Abends ohne Sonne ausgebracht werden, so dass man damit feuchte Blätter über Nacht verursacht, was die Krankheit beschleunigt. Sein lassen!
  • Wer auf chemische Helfer setzt, findet nur eine einsetzbare Stoffgruppe, die dem Befall mit falschen Mehltau etwas vorbeugt, nämlich Phosphonate. Voraussetzung für den Einsatz an Jungpflanzen ist die Anwendung bereits vor dem Befall: Mehrere Sprühgaben auf die Blätter ab Beginn des Längenwachstums Anfang Juni. Angeboten werden zwar auch Mittel mit Azoxystrobin (Mittel z.B. Ortiva Spezial Pilzfrei, Fungisan), gegen das die Pilze aber schon Resistenzen entwickelt haben. Eins der Phosphonate ist Aluminiumfosetyl, verkauft als "Spezial Pilzfrei Aliette". Die Zulassungssituation ändert sich dauernd, aktuell zugelassene Mittel findet man in der Datenbank des Bundesamts für Verbraucherschutz: https://apps2.bvl.bund.de/psm/jsp/
Phosphonate, Phosphonsäure (nicht Phosphorsäure) sind ein Thema für sich. Sie sind nicht toxisch, gut erprobt und werden gerne in einer rechtlichen Grauzone angewendet, denn es gibt auch Blattdünger mit Phosphonsäure, die dann eine Nebenwirkung auf falschen Mehltau haben. Man behandelt also die Pflanzen in Wirklichkeit gar nicht, sondern düngt sie so, dass sie als Nebenwirkung keinen falschen Mehltau bekommen. Das ist nicht unkorrekt, denn Phosphonsäure wirkt nicht gegen Plasmopara, sondern sorgt dafür dass die Pflanze selbst eine Resistenz gegen den Pilz entwickelt, das nennt sich "induzierte Resistenz". Auch im Bioweinbau hat man damit experimentiert, um von den Kupferspritzungen gegen falschen Mehltau bei Wein wegzukommen. Im kommerziellen Anbau sind Phosphonate bei vielen Kulturen weit verbreitet. Problem ist, dass sich noch sehr lange Zeit Rückstände nachweisen lassen, Phosphonsäure baut sich nur langsam ab und reichert sich dort an, wo die Pflanze wächst. Auch wenn sie nicht schädlich ist (die Europäische Lebensmittelbehörde hat umfangreiche Stellungnahmen dazu verfasst), bleibt sie ein Fremdstoff und steht dem Ziel "Rückstandsfreiheit" entgegen.

Nutzt man Phosphonate, kosten die Blattdünger pro Anwendung nur ein Zehntel der Preises wie ein Pflanzenschutzmittel. Bekannte Handelsnamen sind Lebosol oder Phosfik, Phos 60. Phosfik enthält 27% Phosphorpentoxid und wird mit 0,2 - 0,25% Konzentation empfohlen. Höchstmengen: 5ml Phosfik oder Lebosol Nutriplant pro Liter Wasser nehmen, also max. 0,5%. Irritierenderweise haben einige Pflanzenschutzmittel mit Phosphonaten für Kleingärtner durchaus eine gültige Zulassung, werden aber vom Hersteller nicht auf den deutschen Markt gebracht, in anderen Ländern jedoch sehr wohl. So gibt es das sehr gut wirkende "Previcur Energy" bis Litauen im normalen Verkauf an Jedermann, aber trotz deutscher Zulassung nicht in Deutschland. Wendet man das Mittel in Deutschland an, wird man bestraft. Als Nutzgärtner hat man somit auf allen Ebenen verloren.

Brennfleckenkrankheit und Alternaria


Beide Krankheiten sind zusammengefasst, sie sind teilweise schwer zu unterscheiden und benötigen dieselben Bedingungen, um auszubrechen: Warm und feucht.

Lange waren die Brennfleckenkrankheit, Colletotrichum orbiculare sowie Alternaria (Alternaria cucumerina) nur gelegentliches Übel und blieben in Deutschland der zweiten Reihe, aber die typischen Wetterlagen der letzten Jahre hat sie sehr agressiv werden lassen. Im Jahr 2017 und auch 2018 schaffte Alternaria früh die Katastrophenschwelle, befiel Blätter, Triebe, dann überwog die Brennfleckenkrankheit an den Früchten. Auslöser war eine monatelang ab Frühling anhaltende Grosswetterlage mit viel Wärme, heiss aber mit hoher Luftfeuchtigkeit, die zu allnächtlich taufeuchten Blättern führte weil das Wasser der gesättigten Luft kondensierte. Teilweise gab es 2017 sogar sommerlichen Morgennebel. Jeden Morgen tropfte es von den Blättern. Alternaria kann schon sehr früh erscheinen, schon in den Wochen nach der Pflanzung, Brennfleckenkrankheit eher etwas später. Zu allem Überfluss hat sich auch noch eine weitere Krankheit an Melonen ausgebreitet, der Stängelbrand. Hier der Verlauf von Alternaria und Brennflecken:

Unscheinbare Blattflecken, oft vom Rand her, aber bereits verwelkte Jungtriebe
Auf der Unterseite Nekrosen mit aufgehellter Mitte, die später herausbricht
Jetzt sind auch die Blattoberseiten mit Nekrosen gesprenkelt
Typisch: Auch Stängel werden befallen. Ist bei falschem Mehltau nicht der Fall.
Und Früchte ebenso - Brennfleckenkrankheit
Weitere Riskofaktoren sind viel Stickstoff im Boden (den Melonen aber brauchen), keine Flächenrotation im Anbau, eigenes Saatgut. Besonders anfällig sind Wassermelonen. Massnahmen dagegen: Lange Fruchtwechsel, drei Jahre Anbaupause auf einer Fläche mit Melonen. Das ist hart, sind doch melonengeeignete Stellen im Garten und Gewächshausflächen ein sehr begrenztes Gut. Ich umgehe das so, dass ich Melonen in dicke Pferdemistauflagen setze, die schon im Winter aufgeschichtet werden, dann Vlies darüber. Sporen im Boden werden darunter begraben. Auch das Saatgut ist Überträger. Da aber fast Jeder die Sämereien kauft und die Sporen nicht sichtbar sind, muss man sich bei Krankheitsfreiheit auf den Saatgutproduzenten verlassen.

Chemie hilft auch nur begrenzt. Das einzige für Privatanwender erhältliche Mittel gegen Brennfleckenkrankheit enthält Azoxystrobin, für dessen Anwendung es bei Sichtbarkeit der Flecken schon zu spät ist. Gegen Alternaria werden mehrere Fungizide empfohlen, auch Kupfermittel. Alternariapilze produzieren Toxine, die kritisch bewertet werden. Befallene Melonen nicht mehr essen. Abgestorbene Ranken verursachen auch Qualitätseinbussen. Die Melone in einem teilweise welken Rankensystem wird zwar scheinbar noch reif, akkumuliert aber kaum mehr Zucker und bleibt aromaarm. Man schiebt das dann gerne auf die Sorte, in Wirklichkeit hat eine Krankheit die Assimilationsleistung der Versorgungsblätter zerstört.

Der auf vielen Seiten und Büchern ständig wiedergekäute Satz von "resistente Sorten verwenden" ist auch hier wie so oft eine abgeschriebene Leerformel von Leuten, die in Wirklichkeit keine Ahnung haben - es gibt schlichtweg keine resistenten Melonen, nur ein paar wenige Gurken. Helfen würden auch luftige Foliendächer, unter denen sich weniger Tau bildet.

 

Wurzelfäulen


Melone mit Wurzelpilz
Melonen mögen schwere Böden nicht. Sind sie nicht einmal ausreichend warm, dann führt dies schnell zu Wurzelfäulen wie Fusarium oder Pythium. Risikofaktoren sind frühe Pflanzung in kalten Boden, viel Nässe im Boden, zu häufiges giessen, Veranlagung. Die Pflanze mickert und lässt Blätter hängen, obwohl sie doch genug Wasser haben müsste. Man fehlinterpretiert dies oft als Wassermangel, giesst noch mehr und verstärkt so den Teufelskreis. Das passiert bereits ab der Auspflanzung im Mai und kann das gesame Melonenleben lang passieren.

Diagnose: Meistens hellen sich auch die Blätter auf, die Pflanze wirkt gelblicher wie gesunde Pflanzen. Das Wachstum hört auf. Anfangs sind nur manche Blätter welk oder rollen sich von den Rändern her, eher die Älteren.  Die Pflanze stirbt dann einen langsamen Tod, kann sich aber auch oft erholen. Sie bleibt trotzdem kleiner und es dauert lange, bis sie Blattmasse bildet. Man sollte sofort zu giessen aufhören und abwarten.

Einige Melonensorten sind angeblich resistent gegen alle oder ein paar Fusariumarten, jedenfalls wird damit geworben. Leider sind das nicht gerade die Aromakönige. Für sinnvoller halte ich bodenverbessernde Massnahmen (viel organisches Material einarbeiten, mehr Luft in den Boden bringen), richtiges giessen (warmes Wasser, nur alle paar Tage), auspflanzen in warmen Boden. Damit sind diese Pilze gut zu begrenzen.

Eine andere Methode ist, es die Melonen zu veredeln. Bei Gurken ist das eins der Hauptargumente, man veredelt die Gurkenpflanze auf eine Cucurbita-Unterlagen (gerne den Feigenblattkürbis), die kaum Wurzelkrankheiten bekommt. Gekaufte Pflanzware gibts manchmal in veredelter Version, dann ist sie auch kräftig teuer. Mann kann auch selbst veredeln, schwer ist das nicht, nur eben ein zusätzlicher Arbeitsgang. Man sät Edelsorte und Unterlage (Feigenblattkürbis) nebeneinander im Topf, Haben die aufgegangenen Pfänzchen einen Stängel kann man sie mit einem Schrägschnitt halb anschneiden und ineinanderstecken.

Später wird dann die Melone ganz gekappt, sie wächst nun auf Feigenblattkürbis. Der ist robuster, aber nicht immun gegen alles, mir sind auch Pflanzen auf Feigenblattkürbis schon den Welketod gestoben, vor allem im Gewächshaus.


Echter Mehltau


Sphaerotheca fuliginea ist der schleichende Herbsttod, ein Schönwetterpilz, der gewöhnlich erst spät im Jahr auftritt (wenn die Pflanzen überhaupt so lange überlebt haben) und das Ende der Saison kennzeichnet. Regen mag er nicht. Er ist sehr leicht zu diagnostizieren, Bilder sind dafür nicht nötig. Der mehlige Film bildet sich zuerst auf den Unterseiten der Blätter mit Beginn der trockenwarmen Tage, kühlen Nächte, stört die Assimilation und lässt die noch vorhandenen Früchte nicht mehr süss werden. Im Gegensatz zu den anderen Krankheiten wirkt er aber "nur" saisonverkürzend und ist kein kompletter Spielverderber. Manche Sorten sind weniger anfällig, z.B. "Marlene". Unter den verwandten Gurken und einigen Kürbissen gibt es sogar resistente Sorten. Da die Saison sowieso zu Ende ist, braucht man nicht mehr viel zu bekämpfen. Wenn doch, gibt es einfache Mittel. Zum Beispiel den Emulgator Lezitin aus Magermilch (1:4 verdünnt) oder Molke oder Sojalezitin, Netzschwefel, Lebermoosextrakt, Kaliumhydrogencarbonat (verkauft auch im kommerziellen Mittel "Armicarb"). Natriumhydrogencarbonat ist etwas schlechter, dafür sehr leicht zu bekommen - das ist Backpulver. Ferner ist noch ein Benetzungsmittel beizumischen, am Besten ist reine Kalischmierseife. Ein Teelöffel pro Liter, aufgelöst in hessem Wasser. Kein Spülmittel nehmen, dort ist eine Vielzahl kritischer Stoffe enthalten.

Meiner Erfahrung nach lohnt sich das Klimbim nicht mehr am Saisonende. Die Melonen schmecken dann ohnehin nicht mehr so richtig gut, die Sonne fehlt weil es mehr Schatten gibt und die Tage kürzer sind. Die anderen Krankheiten sind sowieso schneller und beenden alles, bevor schliesslich echter Mehltau kommt. Anders im Gewächshaus, wenn der Befall im September auftritt.


Spinnmilben


Im Freiland hatte ich sie noch nie stark, im Gewächshaus jedes Jahr. Winzige Spinnentiere, kaum mit dem blossen Auge zu erkennen vermehren sich massenhaft, stechen die Blätter an, saugen Zellen aus, die Blätter vergilben, sterben ab. Feine Gespinste ziehen sich entlang Stängeln und Trieben. Auch sie sind leicht zu identifizieren, sie befallen auch eine Vielzahl anderer Pflanzen, besonders andere Gurken, Auberginen, Paprika.

Spinnmilbenbefall an Melonenblatt
Zunächst ist eine frühe Diagnose wichtig. Man übersieht die Schädlinge nämlich erst wochenlang. Ich beobachte dazu dunkle Pflanzstäbe an Auberginen im Gewächshaus. Dort krabbeln sie an heissen Sonnentagen ganz zur Spitze hoch und man kann sie dort als helle, abstreifbare Punkte entdecken. Die nächste Stufe sind sichtbare Blattschäden. Kleine, helle Sprenkel erscheinen, die auch an der Oberfläche sichtbar werden. Dort haben die Schädlinge die Blattzellen angestochen und ausgesaugt. Nun ist es schon zu spät, diese Schäden sind nicht mehr reparierbar. Das Blatt ist weniger leistungsfähig und stirbt schliesslich unter Bildung grauer, dürrer Inseln, wenn der Befall anhält.

Auf allerlei schlauen Seiten wird zur Spinnmilbenbekämpfung der Einsatz von Nützlingen empfohlen. Raubmilben würden die Spinnmilben bekämpfen. Ensprechend werden eifrig Tütchen mit Raubmilben verkauft, Nützlinge, die ohne Gift den Spinnmilben den Garaus machen.

Leider ist das reine Beutelschneiderei und füllt nur die Kassen der Verkäufer. Ich habe auch lange damit experimentiert, musste aber feststellen dass Raubmilben ziemlich enge Feuchtigkeits- und Temperaturkorridore benötigen, um sich zu vermehren und dies in Standard-Gewächshäusern schlichtweg nicht zu machen ist. Dazu wäre Profitechnik Voraussetzung, Luftbefeuchtung und Luftentfeuchtung, Klimatisierung, Steuerung. So ist das in Profigewächshäusern kommerzieller Grossbetriebe, aber eben nicht in unserem kleinen Nutzgartengewächshaus, wo man über lüften und giessen hinaus nichts machen kann. Das Risiko ist viel zu hoch, dass etwas nicht klappt. Stellt man nach zwei Wochen fest, dass die nicht sichtbaren Raubmiben doch lieber in Urlaub gegangen sind statt den Spinnmilben an die Gurgel, ist die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten und die Ergebnisse monatelanger Mühe und Pflege vergilben und vertrocknen unweigerlich unter Spinnmilbengespinsten - Totalschaden wieder einmal und dazu noch teuer.

Eine Lösung fürs kleine Gewächshaus ist die sofortige Anwendung einer Neemöl-Emulsion, mehrmals im Abstand von fünf Tagen wiederholt, um auch zwischenzeitlich aus Eiern geschlüpfte Spinnmilbenschädlinge zu erfassen. Das Neemöl sollte nicht zu alt sein, auf gute Lagerung achten, kühl und vor allem dunkel. Andere Akarizide haben Resistenzprobleme oder sind nicht für Privatanwender zugelassen. Man kann sich dabei auf die Anwendungshinweise auf der Verpackung der Neemölpräparate stützen. Ich kaufe mir das Neemöl incl. Emulgator und mische 5ml in einen Liter Wasser, fertig. Sofort verwenden, nicht bei Sonne spritzen, sondern Abends oder an Schattentagen. Dieser Ansatz ist auch mit anderen Stoffen mischbar, z.B. Blattdünger oder ein paar Tropfen Kaliseife zur besseren Benetzung. Solche Mischungen sind wesentlich billiger wie die Wahnsinnspreise der Fertigpräparate, die speziell für den Garten durch grosse Firmen verkauft werden (Beispiel: "Schädlingsfrei Neudorff Neem plus").


Fazit


Am wichtigsten ist neben vorbeugenden Massnahmen die sehr genaue ständige Beobachtung von Wuchs, Blättern und Früchten, um frühzeitig Diagnosen und noch Eingriffsmöglichkeiten zu haben. Wer komische Flecken auf den Blättern feststellt und dann nach ein paar Tagen mal anfängt zu recherchieren, schliesslich nach Erkennen der Krankheit panisch Mittelchen (womöglich die Falschen) spritzt, kommt nicht weit. Und schliesslich muss man auch cool bleiben können, wenn die Ernte tatsächlich hops geht. Neues Jahr, neues Glück.


Im Bild einer von mehreren Melonenstapeln aus dem Jahre 2016 (verregneter Juni, extrem hohe Niederschläge), falscher Mehltau war ab Mitte Juli deutlich sichtbar und nicht bremsbar, Tod aller Pflanzen Anfang August. Die Melonen sehen reif aus, waren aber ohne Aroma, sauer und nur noch wie schlechte Gurken zu verwenden. Die Blätter haben schon vor dem Exitus nicht mehr assimiliert, kein Zucker mehr, kein Aroma. So kann es passieren, daraus muss man lernen, es schlucken und im nächsten Jahr neu beginnen.

Viel Glück und gutes Wetter beim eigenen Anbau!

Melonen, die Mimosen des Gartens und Fehler bei der Auspflanzung
Melonen, was brauchen sie?
Melonen: Die häufigsten Krankheiten
Melonen im Nutzgarten: Sortenerfahrungen und Sortenempfehlungen
Melonen: Koreanische Chamoe-Melonen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen