Sonntag, 16. Februar 2020

Misteln, Parasiten an Obstbäumen auf dem Vormarsch

Apfelbaum, von Misteln befallen
Es fällt sogar Spaziergängern auf, die sonst nichts mit Obst am Hut haben: Immer mehr der noch übrigen Obstbäume am Strassenrand und auf ungepflegten Obstwiesen zeigen auch im Winter grüne Blattkugeln in der Krone. Die meisten Leute kennen die Ursache, es sind Misteln.

Die Mistel, genauergesagt die "weissbeerige Mistel", viscum album ist ein in Europa heimischer pflanzlicher Baumparasit. Auch in Kalifornien wurde er eingeschleppt und hat sich dort im nördlichen Teil stark auf vielen Gehölzen ausgebreitet. In Europa existieren drei Unterarten der Mistel, die Tannen-Mistel, die Kiefern-Mistel und die Laubholz-Mistel, mit der wir es an Obstbäumen zu tun haben. Diese Mistelart befällt eine Vielzahl von Laubbäumen. Am häufigsten erwischt es Pappeln und Apfelbäume. Die Mistel kann sich sogar selbst befallen. Wenig befallen werden Kischen und Birnen. Aber bei hohem Befallsdruck passiert auch das.

Pappeln mit Misteln. Autobahnbrücke ohne Misteln.
Ihre klebrigen, weissen Beeren werden im Winter reif und von Vögeln verbreitet. Für Menschen sind sie giftig. Vögel bringen sie am häufigsten an weitere Äste eines bereits befallenen Baumes, aber auch an Nachbarbäume. Die verschleppten oder ausgeschiedenen Samen keimen, bilden eine Haftscheibe, dann bohrt sich der Keimling dolchartig in den Ast des Wirtsbaumes. Die Mistel ernährt sich aus dem Saftstrom des Wirtsbaumes, holt sich Wasser und Mineralstoffe. Nach einigen Jahren ist die Mistel zu einem bis zu einem Meter Durchmesser grossen ganzjährig dauergrünen Gezweig herangewachsen. Auch wenn man sie häufiger an alten Bäumen sieht, ist sie kein Schwächeparasit, sondern befällt auch maximal vitale Jungbäume.

Gekeimte Beere auf neuem Wirtsbaum mit Haftplatte.
Befallene Bäume wachsen schlechter, tragen weniger, leiden zunehmend unter dem Befall. Nach einigen Jahren können Baumkronen so stark durchwuchert sein dass es mehr Misteln wie eigenes Blattwerk gibt, das ist dann auch das Ende, der Parasit verschlingt seinen Wirt, Äste sterben ab, der Baum geht auf sein Ende zu. Kommen befallene Bäume zusätzlich in Stress, zum Beispiel durch Trockenheit, multipliziert sich die Belastung, sie leiden noch stärker. Auch Astbruch ist ein Problem, weil die belaubten Misteln im sonst unbelaubten Baum von den Winterstürmen stärker mitgerissen werden.

Neuer Befall Mistel
In Süddeutschland war sie immer häufig, nun ist sie extrem häufig geworden aber seit einigen Jahren ist sie auch im Norden stark in Ausbreitung begriffen. Sie stand nie und nirgends unter Schutz. Die Gründe dafür sind einerseits eine Veränderung des Klimas in eine Richtung, die der Mistel viel besser gefällt (mehr wintermilde Jahre) und andererseits völlige Ignoranz gegenüber ihrer Ausbreitung. Jeder Naturbesorgte im Lande will Obstwiesen- und Hochstammschützer spielen, aber kein Mensch schneidet oder pflegt noch Obstbäume. Auch in Forschung und Bekämpfung wird Null investiert. Im Rahmen von Ausgleichsmassnahmen werden zwar weiterhin immer wieder Obstbäume an Strassenrändern gepflanzt, aber sogleich umgefahren, beschädigt, ungepflegt verrotten gelassen. Und eben als Mistelwirte vergammeln lassen. Niemand entfernt noch Misteln an so einem Baum. Man guckt zu, geht weiter, die Bäume sterben Stück für Stück und der Bauer daneben freut sich, weil er dem gemeindeeigenen 5 Meter - Streifen drei Meter abackern kann, sobald die Bäume tot sind. Dieses Landgrabbing ist nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Ich kenne keinen einzigen derartigen Streifen, dem nicht in kurzer Zeit mindestens alle Grenzsteine herausgeackert wurden.

Beeren der Mistel, Januar
Um die Obstbäume zu schützen, müsste man auf einem grösseren Areal konsequent alle Misteln entfernen. Genau das hat man früher gemacht. Obst- und Gartenbauvereine riefen früher regelmässig zu Misteltagen auf, an denen die Parasiten gemeinsam beseitigt wurden. Man musst die Äste absägen, an denen sich Misteln breitgemacht haben, nur sehr junge Misteln lassen sich noch so herausschneiden, dass sie nicht nachwachsen. Das ist Vergangenheit. Heute geht man eine schöne gefühlvolle Obstwiesenausstellung, trinkt stolz natürtrüben Saft von Streuobstwiesen und guckt gleichzeitig dem Sterben der Bäume zu.

Knospen
Gut zu sehen ist, wie von einem erstbefallenen Baum Misteln an Nachbarbäumen erscheinen und immer stärker werden. Leider habe ich auch so reinen Befallsbaum an meiner grössten Obstwiese.  Dort sieht man, wie sich die Mistel in der Krone ausbreitet. Dieser Baum steht an einem Bach auf Gemeindegrund, niemand pflegt die Bäume, wie üblich. Als ich die erste Jungmistel an einem meiner Obstbäume (zufällig eine Mispel, sozusagen eine Mistel in der Mispel) gesehen habe, musste ich etwas tun. Ich habe dann mühsam eine lange Leiter beschafft und herangetragen, über den Bach gezogen und bin in die Krone gestiegen, um den Parasiten abzusägen. Er wuchs weit oben. Das werde ich in den kommenden Jahren wiederholen müssen, denn viele der jüngeren Misteln übersieht man in einer dichten Krone. Gleichzeitig muss ich die eigenen Bäume überwachen. Ein Befall ist immer schlecht, da wie gesagt dann der ganze Ast dran glauben muss, was eventuell den Baum deformiert. Abzusägen ist der Ast nicht an der Stelle, an der die Mistel wächst, sondern bereits mindestens 30cm davor, denn die Wurzeln der Mistel gehen auch den Ast entlang und schieben wieder Blätter, wenn sie nicht mit dem Ast entfernt wird.


Endstadium einer einstmals schönen Obstwiese







Sonntag, 22. Dezember 2019

LKW-Gärten

Vorsicht, es folgt wieder einer der seltenen Rants, der aber durchaus etwas mit Gärten zu tun hat.
Die Geschwindigkeit, mit der Landschaft, Gärten, wertvolles Ackerland verschwindet ist beängstigend. Der Nutzgärtner findet nicht einmal Kleinflächen, während gigantische Industrie- und Wohngebiete auf Grossflächen in nie gekanntem Ausmass gebaut werden. Warum setzt man auf quantitatives Wachstum, das zerstört und Substanz frisst?

Ist-Zustand Maisenhälden. Krasser Brutalismus
zerstörte Landschaft, gigantische Überformungen
Unsere Gemeinde Möckmühl ist dafür leider keine Ausnahme, sondern ein besonders krasses Beispiel, über das schon hier spezielles und grundsätzliches zu lesen war. Vor zwei Wochen hat nun der Bürgermeister im Gemeindeblatt an prominenter Stelle mit Foto den neuesten Schlag bekannt gegeben: Es wäre ihm gelungen, sage und schreibe neue 134000 Quadratmeter an einen "Logistikdienstleister" zu verhökern, diesmal die Firma "ECE Industrie und Logistics GmbH & Co KG". Dieser Wahnsinn in einer weithin sichtbaren Höhenlage soll schon in wenigen Monaten durchgepeitscht und betoniert werden. Was dort passiert und wie er über den Tisch gezogen wurde, weiss der Kleinstadtbürgermeister nicht. Die Firma ist ihrerseits eine Art Zwischenhändler, selber ein in sechs Ländern tätiger Immobiliengigant mit englischer Startseite, sie vermietet an andere Logistiker. Der Konzern ist gross und undurchsichtig, existiert als maximal risikominimierende Rechtskonstruktion. Die Gemeinde hat also nicht einmal mehr etwas zu melden, wer dort dann mit was Business macht, was an Gewerbesteuer zu erwarten ist, das bestimmt dieser Privatkonzern.

Landstrassenränder = LKW Parkplätze
In diesem wahnwitzig grossen Industriegebiet wird damit Dank Bürgermeister Stammer und offenbar auch der Gemeinderatsmehrheit die bereits riesige Horde der LKW-Aufmarschplätze potenziert. Die Bauleitplanung hat die Gemeinde. Theoretisch ist sie ebenfalls an das Grundgesetz gebunden, das in Artikel 20a eine Verpflichtung zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vorschreibt. Es gibt dort in "Maisenhälden" ausschliesslich solche Firmen, Riesige Lager, LKW-Vermieter, LKW-Firmen. Die Arbeitsplätze dort werden zu einem hohen Prozentsatz von Billigkräften aus dem ferneren Osteuropa besetzt, was nicht nur das Industriegebiet, sondern auch die ganze Gemeinde immer stärker prägt. Qualifizierte und besser bezahlte Stellen sind im Verhältnis dazu sehr wenig darunter. Die Arbeiter sind selber eine unter Druck gehaltene Verfügungsmasse und auch über Leiharbeitsfirmen beschäftigt. Diese Betriebe bekommen aus guten Gründen in den meisten Gemeinden auch für viel mehr Geld keinen Quadratmeter mehr verkauft. Vor kurzem wurde beispielsweise sogar Amazon mit einem geplanten Verteilzentrum in Schwäbisch Gmünd hinausgeworfen und dafür genau die Gründe angeführt, die auch hier gelten: Sie sind extrem flächenfressend, der irrwitzige LKW-Verkehr verursacht allerlei Kollateralschäden, die Arbeitsplätze gehören zu den miesesten überhaupt, die laufenden Gewerbesteuereinnahmen der Lager und "Logistikdienstleiter" sind lächerlich niedrig - Möckmühl ist deshalb auch "steuerschwache Gemeinde". Die Gemeinde kann das nicht einmal kalkulieren, weil sie die Hoheit, wer dort überhaupt einzieht abgegeben hat. Nicht einmal die Angestellten bringen Kaufkraft in die Gemeinde, im Gegenteil, sie fliesst ab. Die sowieso schon geringen Löhne wandern sofort ins Ausland, aber Infrastruktur benötigen diese Menschen trotzdem hier. Man muss schon komplett lernresistent sein, um all diese schlechten Tatsachen wieder und wieder in seiner Gemeinde auszuweiten. Welche Interessen sind da eigentlich am Werk?

Gut geeigentes neues Stadtwappen für Möckmühl
Der Irrwitz der schweren LKW-Aufmarschplätze und Giganto-Lager ist exakt die Art des wirtschaftens, die sich die Welt eigentlich schon lange nicht mehr leisten kann und darf. Sie sorgt für grosses rein quantitatives, ressourcenfressendes Wachstum und den stärksten qualitativen Absturz. Während die Möckmühler Schulkinder jede Woche eine halbes Jahr lang Klimaschutzdemonstrationen veranstaltet haben, hat der Bürgermeister den nächsten riesigen LKW-Aufmarschplatz an Land gezogen und die Eltern dieser Kinder, wenn sie im Gemeinderat sind, haben das mehrheitlich gebilligt. Vormittags demonstriert der Nachwuchs, Abends stimmen die Übertölpelten für die Fortsetzung einer der grössten Zerstörungsaktionen in der Gemeinde. Sie hinterlassen ihren Kindern zerstörte Böden, zerstörte Landschaften, LKW-Ruinen und Asphalt einer Vollgas-Entwicklung in die Sackgasse.

Lageskizze und Grössenvergleiche
Die Flächen sind so riesig geworden, dass allein in diesem einen Industriegebiet jede Familie der Stadt Möckmühl dort ein 500 Quadratmeter grosses Grundstück haben könnte, um einmal die Verhältnisse und Ausmasse zu verdeutlichen. Die Lager- und Verkehrsfläche pro Kopf möchte ich gar nicht ausrechnen, aber von dem, was auf dem gründlich zerstörten, aber ehemals erstklassigen Boden mit erstklassiger Ackerzahl (=Bodenqualität) wächst, könnte eine halbe Grossstadt mit Brotgetreide versorgt werden. Wie konnten wir nur all die Jahre ohne diese ins unermessliche wachsenden Logistiker überleben? Ohne die donnernden schweren Diesel - LKWs mit ihren immer müde aussehenden Fahrern aus Litauen oder Rumänien, die uns beispielsweise mit immer mehr Schrott aus China, Fleisch aus mit südamerikanischen Sojabohnenfutter gepäppelten Tieren, Gemüse aus Plantagen in Marokko versorgen? Was für ein Riesenwohlstand uns doch vorher entgangen ist und wie sich unsere Lebenqualität durch diese "Wirtschaft" erhöht hat.

Auf dieser Fläche sind die nächsten LKW-Hallen geplant
Der Bürgermeister argumentiert, dass die Stadt die Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf für andere Projekte, vor allem für die Erschliessung neuer Baugebiete benötige. Das ist direkte Folge des grandiosen Fehlers, nur gewerbesteuerschwache LKW-Schuppen anzusiedeln und diesen Fehler wiederholen die Verantwortlichen Personen wie Brummfliegen, die wieder und wieder gegen ein geschlossenes Fenster prallen. Wieso plant eine Stadt eigentlich überhaupt Baugebiete mit negativem Saldo, als Zuschuss-Verlustgeschäfte? Wieso wird mit der Zerstörung einer Fläche die Zerstörung anderer Flächen finanziert? Was ist das für eine Art zu wirtschaften, wenn man nur mit solchen bedingungslosen Kapitulationen im Industriegebiet zu Geld kommt? Was, wenn keine Flächen mehr da sind, die man gegen Geld verheizen kann? Das ist Leben von der Substanz, die damit unwiderbringlich zerstört wird. Das neue Projekt findet auf einem kräftig abfallenden Gelände in weithin sichtbarer Aussichtslage statt, das zu planieren wird schon für sich gigantisch, das Gesicht der Gegend wird damit ebenso weithin sichtbar komplett verändert, LKW-Industriell umgeprägt. Vermutlich werden die bis zu 35 Meter Höhendifferenz auch noch als Erddeponie missbraucht, wie es bei einem danebenstehenden Grundstück bereits passiert ist.

Symptomatisch für die grenzenlose Kurzsichtigkeit, mit der Menschen, Natur und Verstand abwickelt werden stehen auch kleinere Projekte in der Gemeinde. Eine der letzten innerörtlichen Obstwiesen wurde mit einem Ärztezentrum bebaut - in einer wichtigen Frischluftschneise, ausgerechnet direkt neben einem grossen leerstehenden Krankenhaus, das weiterhin ungenutzt gammelt. Wo blieb da die Immobilienhandelsfachkunde der Verantwortlichen? Zerstörung "rechnet sich", neben dem Leerstand die letzte Wiese des Stadtteils zu vernichten ist billiger anstatt Bestehendes für das an sich löbliche Projekt eines Ärztezentrums zu renovieren, also wird es gemacht. Schon der Gedanke ist Widersinn, gesunde Menschen mit einer immer kränkeren Umwelt schaffen zu wollen. Die Frischluftschneise ist ebenfalls kein Spass, Stadtklimatologisch hat Möckmühl sowieso schon lange sich verschärfende Probleme, die Temperaturen am Kesselgrund lagen in den Hitzejahren noch einmal 2° höher wie an den Rändern. Nicht nur im Sommer gibt es zunehmend Probleme, im Winter wirken sich die vielen Kaminholzheizungen dort fatal auf die Luftqualität aus. Die starke Luftschichtung merkt sogar jeder, der mit seinem SUV aus der Stadt braust und dabei gelegentlich auf die Temperaturanzeige neben dem Tacho blickt.

Mitten im zerstörten Wald, die geschotterten Flächen vor den
Windkraftanlagen werden als LKW-Parkplätze missbraucht,
weil die LKW-Flut permanent überschwappt
Bei mir setzt sich immer mehr die Einsicht durch, am falschen Ort zu wohnen, in der falschen Zeit zu leben. Als Niemand habe ich so wie andere Bürger auch Null Einfluss auf die fortschreitende Zerstörung, nach öffentlicher Meinungsäusserung und Nennung von Ross und Reiter werden mich wohl Einige nicht mehr grüssen (ungeachtet der Tatsache, dass ich nur die Sachebene beschreibe und nicht die Person des Bürgermeisters), obwohl die Zerstörer ja jedesmal immer die Sieger bleiben und alles durchsetzen können. Beton und LKWs sind die all-time Dauergewinner. Leute mit anderer Ansicht haben keine Rückzugsmöglichkeit mehr. Nutzgartengeeignete Bereiche sind im teuren und immer vollgequetschteren Süddeutschland sehr schwer zu finden und den Kindern will ich die gewachsenen sozialen Beziehungen auch nicht nehmen. Ich sollte vermutlich besser eine LKW-Firma gründen und versprechen, eine Blumenwiese zuzubetonieren, dann würde ich sofort von manchen Bürgermeistern hofiert und mit Grundstücken auf allerbestem Boden in schöner Aussichtslage beglückt.

 Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Freitag, 13. Dezember 2019

Wabenhonig, von Menschenhand unberührt

Wabenhonig im Durchlicht. Das Bild sieht aus wie
editiert, ist aber echt.
Nachdem dieses Jahr wie so oft Sommer im April und Winter im Mai war, gab es in der ganzen Region keinen, wenig oder zu wasserreichen Frühlingsblütenhonig. Die Bienen konnten trotz reicher Blüte aufgrund von Kälte, Regen (einmal sogar Schneefall) und Wind im wichtigen Wonnemonat kaum fliegen und was sie sammelten, verbrauchten sie an den vielen Tagen ohne Flugbetrieb gleich wieder. Im Mai blühen nicht nur die meisten Trachtpflanzen, auch die Bienen haben einen Rekordhochstand an Nachwuchs, der viel Futter benötigt. Der Honig im Honigraum wurde jedenfalls nicht trocken, nicht richtig reif.

In meiner Imkerei lief es nicht besser. Einmal habe ich geschleudert, aber der wenige Honig hatte wie befürchtet hohe Wassergehalte. Was soll man damit machen? In China ist Trocknung Standard, dort wird absichtlich unreifer Honig geerntet, um die Erträge bis über jeden Anschlag hinaus gnadenlos zu maximieren. Das enzymschwache, sehr flüssige Zeug wird anschliessend maschinell getrocknet. Aufgrund solcher Methoden liegen die Weltmarktpreise für Honig so niedrig, dass Imker weltweit damit nicht konkurrieren können.

Die deutschen Imker haben nur die Möglichkeit, den Honig wieder einzufüttern, ihn als Backhonig zu verwenden (wo er sowieso erhitzt und befeuchtet wird)  oder ihn in anderen Produkten zu verarbeiten, zum Beispiel Honigwein. Reiner Frühlingsblütenhonig ohne Honigtau gefällt mir dafür aber aus Geschmacksgründen nicht, ein Übergangshonig von Frühling zu Sommer ist mir da lieber weil würziger.

Zarge mit Rähmchen für Wabenhonig.
Ein Rahmen gut ausgebaut.
Eine Kassette, teilweise verdeckelt
Also habe ich mich entschlossen, einen früheren Versuch in grösserem Massstab zu wiederholen, den Honig wieder einzufüttern und zu versuchen, damit Wabenhonig zu produzieren. Der Trick geht so: Man füttert die Bienen mit viel Honig, sie lagern ihn dann in ihren Lagerwaben erneut ein. Der etwas zu wasserreiche Honig wird bei dieser erneuten Umarbeitung durch die Bienen noch etwas trockener, reifer und enzymstärker, allerdings fressen sie auch eine Menge, aus 10kg zugefüttertem Honig wird höchsten 5kg wieder eingelagert. Dabei kommen sie in Stress, die Gier ist gross, der Platz im Lager reicht nicht. Man kann deshalb versuchen, den Lagerraum mit speziellen Formen auszustatten. In solche Formen würden sie normalerweise ungern ein Honiglager bauen, aber da im Moment so viel zu holen ist, nehmen sie auch diesen Raum an. In diesen Formen bauen die Bienen dann mangels anderem Platz notgedrungen Waben aus Wachs ein und lagern dort den Honig ein. Sind sie voll und verdeckelt, nimmt der Imker sie aus dem Honigraum und bricht sie entlang der vorgestanzten Linien in Stücke. Deckel drauf, Etikett drumrum, fertig ist der Wabenhonig zum Verkauf. Es hört sich einfacher an wie es leider ist.

Warum nimmt man stattdessen nicht einfach ganz normale Honigwaben, schneidet sie in Stücke und bietet sie so als Wabenhonig an? Einige Imker machen das, aber es hat Nachteile:
  • Honigwaben haben dicke Wachs-Mittelwände in der Mitte. Kaut man eine Honigwabe, hat man ausser dem Honig vor allem zähes Altwachs im Mund. Wabenhonig besteht nur aus Honig und ganz frisch erzeugten hellen, dünnen Wachszellen. Das Wachs spielt eine grosse Rolle beim Genuss, man sollte es lange kauen, es hat viele positive Wirkungen auf das Zahnfleisch und enthält frische Pollenöle. Das Wachs der Mittelwände stammt dagegen aus gegossenen, erhitzten Wachsplatten, Altwachs. Es soll die schweren Waben stabilisieren.
  • Honigwaben müssen zerschnitten werden, um etwas davon als Wabenhonig zu bekommen. Dabei läuft der Honig an allen angeschnittenen Waben aus. Das sieht nicht schön aus und tropft lange. Eventuell liegt das Wabenstück dann teilweise im ausgelaufenen Honig, das sieht optisch aus wie ein Waschbecken voller Gegenstände, halbvoll mit schwappender, klebriger Spüllauge bedeckt. Man kann ohne klebrige Tropferei auch nicht entnehmen.
  • Honigwaben sind dick, von beiden Seiten mit Honigzellen bestückt. das ist unhandlich, die Wabenhonigfächer sind dünner, man kann sie ohne Tropf bequem auslöffeln wie ein Dessert aus einer Schale.
  • Die transparente Wabenhonigform sieht toll aus: Man kann sich die Honigzellen auch von unten und der Seite ansehen und faszinierenden Wabenbau der Bienen von der Nähe betrachten. An Honigwaben sieht man ansonsten immer nur das übliche sechseckige Wabenmuster von oben.
Stapel mit Wabenhonigkassetten
Wabenhonig hat vor allem zwei Interessenten. Es sind einerseits die gesundheitsbewussten Geniesser, die einmal ein Naturprodukt ohne jede Umarbeitung haben wollen und von der Form fasziniert sind, andererseits Leute aus Russland, Türkei, Arabischen Staaten. Überall dort gilt Wabenhonig als der beste Honig. Das hat gute Gründe. Erstens sind dort bis heute Verfälschungen mit allerlei Sirup beliebt und fallen mangels Analytik und Kontrollwillen auch nicht so schnell auf. Wabenhonig hat die Aura des Naturprodukts behalten. Was heute leider nicht mehr stimmt, man kann auch mit Flüssigzucker zufüttern und so den Honig verfälschen. Zweitens standen in diesen Gegenden erst viele Jahrzehnte später die hochwertigen Honigschleudern aus rostfreiem Stahl zur Verfügung, die in Deutschland schon vor 90 Jahren erstmals aufkamen und die "Rostschleudern" ablösten, die jedes Jahr neu lackiert werden mussten. Stattdessen wurde dort der Honig lange wie im Mittelalter ausgekocht (ergibt den minderwertigen Seimhonig) oder gepresst. Nur der Wabenhonig war der saubere, rohe Honig und entsprechend geschätzt. Dieses Image hat Wabenhonig dort heute noch. In Russland wurden zudem die gesundheitlichen Wirkungen des lang gekauten frischen Wachses geschätzt.

Honigwabenränder vom Baurahmen
Gruppe 1, die Geniesser, stehen auf den kleineren Formen mit unberührtem Wabenhonig und löffeln ihn langsam aus. Gruppe 2 isst alles, Hauptsache süss, billig und so viel wie möglich. Diese Leute wollen auch ganze Waben haben, was zwar aus obengenannten Gründen widersinnig ist, aber der Kunde hat bekanntlich immer recht. Eine volle Honigwabe enthält 2-2,5kg Honig. An Bekannte, die aus Russland eingewandert sind verschenke ich ausgeschnittene Honigwaben aus den Baurahmen, das ist noch der beste und hochwertigste Kompromiss zwischen Masse und Klasse. Der Baurahmen ist der Ort im Bienenstock, an dem die Bienen bevorzugt Drohnen ziehen. Zur Versorgung der Drohnenbrut werden dort mehr oder weniger grosse Honigränder angebaut. In der Drohnenbrut entwickelt sich auch die für Bienen schädliche Varroamilbe bevorzugt. Der Imker entnimmt diese Baurahmen als biotechnische Massnahme gegen Varroamilben regelmässig im Frühling - den Honigteil darauf kann man herausschneiden und essen. Er hat keine feste Mittelwand, sondern besteht ausschliesslich ganz neu erzeugtes Bienenwachs, auch Pollenzellen sind oft zu finden.

Wer den Wabenhonig dieses Jahres probieren will, kann ihn bei mir bekommen, auch in der Veranstaltung "Winterglühen an der Jagst" wird er angeboten.

Eben entnommener Wabenhonigrahmen. Längst nicht alle
Kassetten sind gut ausgebaut.


Montag, 25. November 2019

Mispeln, mespilus germanicus - letzte Ernte im Jahr

Reife Mispeln Sorte "Metzer"
Vor ein paar Tagen habe ich wie jedes Jahr das letzte Obst der Obstwiese geerntet, die Mispeln. Nun ist es vorbei, noch später im Jahr gibt es nichts mehr zu holen. Aus ists.

Laubkleid und Blüte im Mai
Für viele sind sie eine völlig unbekannte Obstart und auch der Baum kann nicht zugeordnet werden, weil er "exotisch" aussieht. Andere verwechseln sie mit der nicht verwandten Obstart Nespoli, Loquat, japanische Wollmispel, Eriobotrya japonica. Die sieht ganz anders aus, gelborange und saftig, kommt aus Ostasien und wächst nicht in Deutschland auf Obstwiesen, weil sie nicht genügend frosthart ist. Ab und zu taucht sie aber im Supermarkt auf, importiert aus Spanien oder Italien. Deutsche Mispeln laufen eher unter Wildobst und sind nicht im Laden zu kaufen. Die dauernde Verschwurbelung der beiden Obstarten haben wir dem schwedischen Botaniker Thunberg zu verdanken, der die Loquat 1780 kennenlernte und sie zu den Mispeln stellte. Der Fehler wurde schon ein paar Jahre später korrigiert, aber da war der Schaden schon passiert, in Europa hatte sich gelbe Loquat verbal bereits mit Mispeln verbunden.

Mispelernte
Auch der lateinische Namen "mespilus germanicus" der hier wachsenden Mispel ist unglücklich gewählt, die Mispel existiert zwar schon sehr lange in Deutschland, aber heimisch ist sie ganz sicher nicht. Dafür ist sie zu wenig frosthart, unter -20°C beginnen Schäden, was heute kein grosses Thema mehr ist, aber früher Richtung Osten durchaus anbaubegrenzend war, ähnlich wie bei der Quitte. Ihre grosse Zeit hatte sie in Deutschland im Mittelalter. Römer und Griechen kannten sie bereits in der Antike, sie wurde aber noch früher in Kultur genommen, vermutlich in Südosteuropa oder Westasien um 1000 v. Chr.

Älterer Mispelbaum, Ludwigsburg
Heute ist sie ziemlich verschwunden und hat Exotenstatus. Gepflanzt habe ich schon viele Bäume, aktuell habe ich drei Sorten: Die Metzer Mispel, Nottingham und Macrocarpa. Nottingham bekommt sehr grosse Früchte, wenn sie älter wird und gedeiht auch in kühlen Lagen, braucht aber mehr Wasser und besseren Boden. Die Metzer Mispel hat mittelgrosse Früchte und trägt zuverlässig am Besten, von ihr ernte ich jährlich einige Kilo. Sorten gibts es noch viele, zum Beispiel die Kurpfalzmispel, Westerveld, Royal, die kernlose aber kleine Apyrena, Holländische Großfrüchtige, Delica de Vannes, Breadse Reus, Monstrueuse d'Evreinoff, Ungarische... doch Vorsicht! Sie lassen sich nicht immer unterscheiden, Verwechslungen durch die Vermehrer und Baumschulen sind an der Tagesordnung. Das beste Merkmal ist die Fruchtform. Sortenechtheit scheint wie bei einigen anderen Obstsorten eher die Ausnahme wie die Regel zu sein. Nötig wären eigene Mispelabteilungen in Reiserschnittgärten, in denen erwiesen korrekt bezeichnete Sorten vermehrt und virusfrei gemacht werden.

Obstart für den Kimawandel


Knospen und Blätter
Sie hat mehrere herausragende Eigenschaften, für mich sehr wichtig ist ihre Fähigkeit, sich auf trockenheissen Standorten mit schlechtem Boden wohlzufühlen. Zusammen mit der Quitte war sie die Obstart, die die letzten beiden Wüstenjahre gut überstanden hat und dabei noch fruchtete, während die Äpfel daneben wegen Wassermangel ab August am Baum verschrumpelten und faulten. Auch der flachgründige Boden am Hang macht ihr nichts aus, sie ist Herz- bis Flachwurzler und will gar nicht in die Tiefe wie beispielsweise Birnen. Sonnenbrand bekam sie nicht, sie scheint unverwüstlich.

Blüte, eben geöffnet
Andere gute Eigenschaften sind ihre schönen, grossen Blätter, die späten grosse weissen Blüten, der lange hängende Fruchtschmuck, eine kräftige Herbstfärbung. Wie die Quitte ist sie problemlos dekorativ genug, um auch einen Vorgarten zu verschönern. Für den kleinen Garten existieren schwächer wachsende Sorten wie "Ungarische". Auf der Wiese ist ihr Habitus eher breit, sie entwickelt gerne gebogene Äste, will man sie stärker in Form halten, ist etwas Schnitt- und Bindeaufwand nötig. An Wegrändern würde ich sie nicht pflanzen, die Äste hängen immer zu tief. Ansonsten benötigen gut entwickelte Bäume ähnlichen Lichtraum wie gut entwickelte Quitten. Es gibt Bäume, die mittels Schnitt sehr schön geführt sind und Blätterdächer wie bei Dachplatanen ergeben.

Grosse, weisse, späte Blüten
Als Nutzgärtner spielen für mich natürlich die Früchte eine grosse Rolle. Leicht verwertbar sind sie leider nicht, das ist auch der Grund für ihre geschwundene Popularität. Frisch vom Baum schmecken sie ungeniessbar gerbstoffbitter. Sie benötigen erst eine enzymatische Umwandlung, die durch Frost oder lange Lagerung initiiert wird. Das Fruchtinnere wird dadurch weich und süss, die Farbe wandelt sich von innen her von einem Weiss mit Grünschimmer zu Braun. Das sieht aus wie verdorben, ist es aber nicht, Aroma und Geschmack erreichen dann erst den Höhepunkt. Aber auch da gibt es Tricks, weiter unten mehr dazu.
Pollen, Narbe der Blüten

Wie schmeckt sie?


Fast reife Mispel halbiert
Im besten Zustand hat das weiche Mispelinnere kräftige Apfelaromen von Bratapfel und grünem Apfel. Das bestimmt sie. Nebenaromen sind ein zitroniger Ton, Reste der Gerbstoffe für dezente Herbstheit, süsse Eberesche sowie Obertöne von Feige. Der Zuckergehalt erreicht mit um die 80° OE (16,5 Brix) gute Werte, was natürlich schwanken kann. Grosse Unterschiede zwischen den Sorten konnte ich bisher nicht feststellen, ich kenne allerdings nur eine Untermenge der bekannten Sorten. Es soll eine noch süssere Variante ohne Gerbstoffe geben, die sich davon abhebt. Leute, die sie haben, merken aber keinen echten Unterschied, möglicherweise auch eine Sortenverwechselung oder Fehler in der Literatur, die sich fortpflanzen, so wie die falsche Einordnung der Loquat für ein paar Jahre nach 1780.

Was macht man mit der Frucht?


Der Nutzgärter will nicht nur Schönheit, sondern auch Nutzung. Bei Mispeln ist das nicht ganz so einfach wie bei Äpfeln, die man vom Baum holt und sofort reinbeisst. Das kann man bei Mispeln theoretisch zwar auch, aber dann zieht einem die Gerbstoffkeule den Mund unangenehm zusammen.
  • TK-gelagerte und auftauende Mispeln
    Am leckersten und einfachsten sind grosse Früchte, die kurz vor dem abfallen im November oder Oktober gepflückt werden und dann unverpackt einfach in ein Gefrierfach des Tiefkühlschranks geworfen werden. Nach zwei Tagen sind sie durchgefroren. Stück für Stück (auch erst nach Monaten) kann man sie wieder entnehmen, über Nacht auftauen lassen. Aufgetaut sind sie perfekt: Weich, süss, die Gerbstoffe abgebaut und das Fruchtfleisch bleibt zunächst hell, was die Kinder freut die braunes Inneres schnell als Verderb interpretieren. Man isst sie mit oder ohne die dünne Schale, zupft nur die Kelchblätter etwas weg, spuckt die fünf Kerne und die Schale nach weglutschen des cremigen Fruchtfleischs wieder aus. Auch sofortige weitere Verarbeitung geht jetzt, zum Beispiel durch eine Passiermühle drehen und das Fruchtpürree anders weiterverwenden - Kuchen, Eis, Desserts. Besonders lecker finde ich es als Dessert, mit etwas Apfelsaft lockerer gemacht, ein Schuss Obstwasser, Zucker, mit Sahne.
  • Im 19. Jahrhundert war die Mispel auch als Zutat für Apfelmost und später Apfelsaft gesucht. Die Früchte wanderten einfach ohne enzymatische Umsetzung mit in die Mostpresse bis zu einem Anteil von maximal 10%. Die Gerbstoffe klären den Saft, das Aroma wird reicher. Das kann man auch heute machen, wenn man Apfelsaft presst oder pressen lässt.
  • Mispeln sind für reinsortige Obstwässer tauglich. Edelbrände aus Mispeln zählen zu den teuren Vertretern dieser Getränke. Wer brennen will, muss eine Maische herstellen und die dann zu einem Brenner bringen. Dafür braucht man aber gute Ernten, brauchbare Mengen liegen bei hundert Litern Maische. Die Brennblasengrösse typischer Lohnbrenner liegt bei 120 Litern.
  • Gelagert und essreif. Schmeckt viel besser wie es aussieht.
    Noch hart vom Baum geerntet kann man sie auch einfach im Keller lagern. Irgendwann setzt die enzymatische Umsetzung ein und sie werden weich und essbar. Das kann ein paar Wochen oder wenige Monate dauern je nach Umgebungstemperatur (warm gelagert geht es schneller) und Erntezeitpunkt, bis dahin muss man öfter kontrollieren ob etwas vor der Zeit schimmelt. Sind sie weich und braun, müssen sie bald verbraucht werden, die nächste Stufe ist bereits der Verderb.
  • Auch harte, gerbstoffhaltige Früchte sind verwendbar. Man jagt sie durch eine Obstmühle oder die grobe Raspelscheibe einer Küchenmaschine, presst sie mit einer Presse oder einem billigen  Nylon-Handpressbeutel
    Mispeln, in der Obstmühle zu Maische verarbeitet
    aus und behandelt den noch sehr gerbstoffhaltigen Saft mit Flüssiggelatine. Die Gerbstoffe werden ausgefällt und sinken mit der Gelatine zum Boden ab. Nach einem Tag ruhiger Standzeit giesst man die klare obere Phase des Safts ab und verwendet sie für ein leckeres Fruchtgelee oder trinkt den Saft. Für Gelee ist der Saft mit Zitrone anzusäuern, sonst geliert er mit den Pektinen handelüblichen Gelierzuckers nicht. Saft aus dem Dampfkochtopf ist minderwertig. Aus braun gewordenen Früchten lässt sich kein Saft pressen, dafür müssen sie erst zerquetscht werden und die Maische mit geeigneten Pektinasen verflüssigt werden. Die Technik all dieser Methoden ähnelt der Verarbeitung anderer gerbstoffhaltiger Früchte, im Artikel über Schlehen bereits ausführlich beschrieben. Das Prinzip ist immer dasselbe.
Mispel "Nottingham" in einem Vorgarten, 600m Höhe

Sonntag, 17. November 2019

Schlingpflanzen mit Früchten: Die Minikiwi, actinidia arguta

Actinidia Arguta, Minikiwi. Früchte der Sorte "Kens Red"
Minikiwis, Actinidia Arguta, "Scharfzähniger Strahlengriffel" haben sich nach sehr, sehr langer Anlaufzeit in den Nutzgärten Mitteleuropas ein bisschen etabliert. Während die grossfrüchtige Kiwi-Schlingpflanzen verwandte Achtinidia Deliciosa diesen Schritt in den Garten aus guten Gründen nie geschafft hat und weiterhin nur als importiertes Obst im Supermarkt zu kaufen ist, konnten die Minikiwis im Nutzgarten besser punkten. Jeder Gartenmarkt bietet sie an. Mittlerweile gibt es von dieser Strahlengriffel-Art sogar einen bescheidenen Plantagenanbau in Deutschland. Auch hier in unserer Region liegt eine Plantage, meines Wissens sogar die Grösste des Landes. Deren Früchte sind in grossen Einzelhandelsketten zu kaufen.

Herkunft


Blätter von a. kolomikta, auch als Zierpflanze beliebt
Die Art wächst wild in Nordostasien. Alle fruchtenden Strahlengriffelarten kommen aus Ostasien, es gibt viele verwandte Arten, von denen einige heute der Früchte wegen angepflanzt oder für Kreuzungen verwendet werden. Dort war a. arguta so wie andere Kiwiarten ebenfalls nicht in Kultur, nur gelegentlich wurden von wildwachsenden Pflanzen die Früchte gesammelt. Populär und kommerziell angebaut wurde sie zuerst in Russland und Kanada. Ihre Herkunft bestimmt bereits massgeblich ihre Stärken und Schwächen: Sie ist sehr Frosthart, ohne diese Frosthärte würde sie in den kontinentalen Wintern Nordostasiens nicht überleben. Sie ist wasserbedürftig, die Sommer sind feuchtwarm. Sie ist sehr spätfrostgefährdet, in Nordostasien gibt es einen schnellen Übergang von Winter zu Sommer ohne Frühling. Spätfröste gibt es in diesem Klima so gut wie nicht.

Spross A. deliciosa
Mit ihr gezüchtet wird auch schon lange und eifrig. Teilweise lassen sich auch die Arten kreuzen, so dass eine grosse Vielfalt von Hybriden entstehen kann. Viele haben sich an ihr versucht. Herr Merkel in Sachsen verbrachte ein halbes Leben damit, auch andere Privatleute züchten. In Weihenstephan züchtete man. In Frankreich entstanden Sorten. Die ersten Züchtungen stammen aus Russland und Kanada.

Dieses Jahr konnte ich bei meinen Pflanzen eine Rekordernte einfahren. Die letzten habe ich erst vor ein paar Tagen gepflückt. Kiwis ohne Ende! Grund genug, mal was drüber zu schreiben.

Pluspunkte der Minikiwis


Reicher Blütenansatz an "Maki"
Seit mehreren Jahren habe ich auch paar Sorten und konnte viele Erfahrungen mit dieser Obstart sammeln. Besonders positiv empfand ich bei ihr:
  • Wenn alles gut geht, kann sie sehr hohe Erträge liefern. Die Pflanzen haben dann mehr Früchte wie Blätter. Die Kiloerträge sind mit Wein an der Überlastungsgrenze vergleichbar.
  • Die Früchte schmecken gut und sind auch etwas haltbar, wenn man früh pflückt. Sie reifen nach, einige Sorten jedenfalls. Das Aroma ist aber nicht stark. Etwas fruchtig, etwas Stachelbeere, etwas Heidelbeere. Sie enthält aber mehr Zucker und mehr Säure wie die grossfrüchtigen Kiwis. Fast jeder mag sie. Einige Sorten entwickeln besondere Aromen, es gibt also durchaus eine gute Geschmacksbandbreite. Da ist züchterisch noch viel möglich, weil sich viele der kleineren Kiwiarten kreuzen lassen.
  • Kiwifrüchte - Mitte November!
    Sie reift etwas folgernd und kann einen enorm langen Erntezeitraum schaffen, von September bis in den November hinein. Das ist gut für den Selbstverbraucher, der lieber über einen längeren Zeitraum erntet statt mit einer eine kurzzeitige Obstlawine zugeschüttet zu werden.
  • Krankheiten gibt es weniger. Pilzkrankheiten sind unbekannt, es gibt auch keine blattfressenden Insekten. Pflanzenschutz wegen spezieller Kiwikrankheiten ist unnötig. Da wird sicher noch einiges kommen, aber bis jetzt ist Ruhe. Eine Pilz-Wurzelkrankheit breitet sich bereits von Italien her aus.
  • Im Wuchs gleicht sie Schlingknöterich, sogar die Blätter sind ähnlich. Sehr wild, sehr schlingend und sehr dicht. Sie ist gut geeignet, wenn man unter einem grünen Blätterdach sitzen will.

Nachteile


Die Nachteile sind leider mindestens so zahlreich. Es hat schon seinen Grund, dass sie lange nur zögerlich gepflanzt wurde.
  • Die meisten Beschreibungen und Gartenbücher handeln es nur mit einem Halbsatz ab, aber in vielen Gegenden Mitteleuropas, auch in meiner, herrscht jedes zweite Jahr ein kompletter Ernteausfall wegen Frostschäden im Frühling. Dieses Gewächs hat nämlich die üble Angewohnheit, verdammt früh auszutreiben, schon Mitte April kann viel Grün zu sehen sein. Die Blüten kommen zwar erst Anfang Juni, aber wenn es ab Austrieb noch einmal Nachtfrost gibt, dann sterben alle ausgetriebenen Teile ab und mit ihnen die Bütenknospen. Ende, aus, vorbei. Die Ersatzknospen haben keine Blüten mehr. Nächste Chance nächstes Jahr. Das äusserst unstete Wetter Mitteleuropas mit sehr grossen und plötzlichen Temperaturspüngen ist eine Katastrophe für solche Obstarten. Wir hatten die letzten Jahre lange und starke Warmphasen im Winter, frühen Austrieb und dann knallte im Mai immer wieder ein Wintereinbruch auf uns herunter, der sich gewaschen hatte. Besser: Kontinentaleres Klima, höhere Lagen.
  • Die Hitzetoleranz von Actinidia Arguta ist gering. Blattschäden durch starke Sonneneinstrahlung kombiniert mit Hitze gibt es jedes Jahr bei mir. Auch das konnte man sich vor ein paar Jahren noch nicht vorstellen, aber mittlerweile haben wir Junitage mit an die 40°C im Garten, wo Gebäude und Windbremsen die ohnehin schon hohe Temperatur weiter nach oben bringen bringen. Ich habe sie auf einer Nordseite gepflanzt, das geht gerade so. Freunde vor Ort probierten es auf einer Südseite, neben Wein. Das ist trotz viel Pflege misslungen. Andere Pflanzen wachsen auf 450m und 700m, letztere Pflanze wird nicht immer reif, aber die 450m in Süddeutschland samt etwas mehr Regen lässt sie gut und pflegearm wachsen.
  • Ihr Wasserbedarf ist hoch und sie ist auch noch Flachwurzler. Da die oberen Bodenschichten immer schnell austrockenen, muss in der Regel im Sommer generell in Trockenphasen breitflächig Wasser zugeführt werden. Auch hier sind feuchtere, kühlere Höhenlagen im Vorteil. Im kommerziellen Anbau ist Bewässerung Pflicht.
  • Die Ranken wuchern wie Schlingknöterich, sie ist schwierig zu erziehen und an Rankhilfen zu führen, schwieriger wie Wein. Triebe hören plötzlich auf zu wachsen, irgendwo von unten kommen wieder Langtriebe, nichts ist berechenbar.
  • Ein überraschender Hauptnachteil existiert erst seit ein paar Jahren, aber er ist gravierend. Kiwis werden trotz ihrer grünen Farbe radikal und vollständig von der Kirschessigfliege abgestochen. Die Früchte faulen innerhalb von Tagen, nachdem sie der Schädling angestochen hat um darin Eier abzulegen. Aus den Früchten mit dem langen Erntefenster wird stinkender, gärender Matsch und lange Naschzeit ist Geschichte. Nachdem der Mensch in seiner wahnsinnigen Gewinngier nach sofortigem und grenzenlosen Schnellstfreihandel alles unternimmt, um katastrophale Schädlinge von allen Kontinenten zu importieren, sind damit Minikiwis auch fertiggemacht worden. Hier sind Hitzsommer mal ein Vorteil: Eine Woche mit durchgängig mehr als 30°C bremst die Kirschessigfliege, oft auch bis in den Herbst hinein. Ansonsten bleibt nur, die Beeren unreif zu ernten und im Haus geschützt nachreifen zu lassen. So machen es auch die Plantagen, bei der Ernte sind sie noch hart. Dieser Punkt hat mir weitere Anbauversuche mit mehr Sorten verleidet, mit dem Qualitätsnachteil der Frühernte wird die Frucht weniger attraktiv für mich. Gegen die Kirschessigfliege hilft die beste Sorte nichts. Schutznetze kann man bei Schlingpflanzen vergessen.
  • Katzen lieben sie, sie wetzen ihre Krallen am Stamm, kratzen am Wurzelraum herum, kauen auf Blättern. eventuell ist ein Schutz nötig.
  • Die Verwendung der Früchte ist nicht so universell wie man sich erst erhofft. Trocknen gibt kein gutes Ergebnis, Saftherstellung ist mühsam und zu wenig interessant. Die Marmelade wird etwas langweilig. Mit Joghurt oder Quark schmeckt sie nicht, darin wird sie bitter weil sie das Enzym Actinidin enthält, das die Caseine der Milch spaltet. Ihre Stärke ist nur der Frischgenuss.
  • Kiwi, männliche Blüten
    Wie alle Strahlengriffel ist auch die Actinidia Arguta einhäusig. Es gibt weibliche Pflanzen und männliche Pflanzen, ansonsten findet keine Befruchtung statt. Gerne wird sie Sorte "Issai" und ein paar Nachfolger als selbstfruchtbar verkauft, aber das ist eine weitverbreitete Lüge. Kiwis sind niemals selbstfruchtbar. Issai ist rein weiblich und setzt nur deshalb einige kleine Früchte ohne Befruchter an, weil sie parthenokarp ist, also jungfernfüchtig und nicht selbstfruchtbar. Die Erträge sind damit aber gering und die Früchte bleiben klein. Die Einhäusigkeit bringt Folgerisiken mit sich. Oft stellt sich heraus, dass der Verkäufer Mist gebaut hat, nach drei Jahren bei der ersten Blüte stellt der frustrierte Nutzgärtner fest, dass alle gepflanzten Kiwigehölze männlich oder alle sind weiblich. Oder die Geschlechter werden verwechselt. Falschdeklarationen passieren bei Verkäufern leider oft. Das sind zusätzliche Risiken bei dieser Obstart, die man tragen muss. Möglichkeiten, das Geschlecht ohne Blüte vorab herauszubekommen gibt es nicht. Die Pflanzen sehen identisch aus, bis auf den Bau der Blüten.

 

Sorten


Eigene Erfahrungen habe ich mit Ananasnaya, Weiki, Maki, Kens Red, Issai und einer männlichen Befruchtersorte. Bis auf Kens Red und Issai sind das auch Plantagensorten, weil sie gute Erträge bringen und vor allem ein gutes Nachreifeverhalten zeigen. Der Eigentümer unserer örtlichen Plantage probiert auch viele neue Sorten versuchsweise aus, bleibt aber weiterhin bei den genannten, deren Vorteile immer noch überwiegen. Mittlerweile gibt es grossfrüchtigere Züchtungen, die aber wieder andere Nachteile haben.

Reiche Ernte von "Ananasnaya"
Ananasnaya wird schon sehr lange in Plantagen in Russland und Kanada angebaut. Sie hat oft eine etwas rötliche Schalenfarbe, innen ist sie wie fast alle Sorten grün. Sie schmeckt, hat wenig Probleme. Maki liegt auf gleichem Niveau. Die Pflanzen oder Früchte sind nicht auseinanderzuhalten. Im Aroma sind diese Sorten ausgereift gut. Dieser Punkt ist erreicht, wenn eine Frucht gerade eben weich geworden ist. Das Eigenaroma ist aber wie bei fast allen Minikiwis nicht wirklich stark und nach etwas Kühllagerung verschwindet es vollends, auch wenn die Früchte noch sehr gut aussehen. Zucker-, Säure- und Vitamingehalte sind durchaus hoch, ein gewisse Mundfülle ist vorhanden, aber eben nicht mit viel Eigenaroma. Es liegt genau im Stil von lange gelagerten grosser grüner Actinidia Deliciosa - Kiwis wie "Hayward". Zuckergehalte von 90° OE (18,5° Brix) bei voller Reife sind bei allen Sorten normal.

Minikiwi-Sorte Kens Red an der Pflanze
Geschmacklich und vom Ertrag zeigt dagegen Kens Red deutliche Unterschiede. Sie ist eine Hybride aus actinidia arguta und mit actinidia melanandra, dem schwarzen Strahlengriffel, der rotfleischig ist. Sie schmeckt mir deutlich besser, hat Anklänge von tropischen Aromen und wenig, aber feine Säure. Allerdings trägt sie auch weniger gut. Die Reifezeit liegt gleichauf wie die anderen Sorten im Herbst, manchmal beginnt sie etwas früher. Ihr Wuchs ist auch schwächer, was sie als Gartenpflanze besser geeignet macht wie die sehr wuchsstarken und damit pflegeintensiveren Standardsorten. So wie bei manchen andere Kiwiarten (z.B. actinidia kolomikta) lösen sich reife Früchte von selbst und fallen herunter.

"Issai" hat nur einen einzigen Vorteil, sie setzt Früchte ohne männlichen Befruchter an. Dann bleiben sie aber klein und spärlich, fallen auch gerne von selbst ab. Aber man kann sie ohne zweite Pflanze ausprobieren. Ihren Geschmack finde ich unterdurchschnittlich, sie hat einen gemüsigen Ton, den andere Sorten nicht haben. Ausserdem ist sie nicht ganz so frosthart wie die anderen Sorten. Eingekreuzt ist actinidia rufa, die nicht richtig frosthart ist.

Weiki ist die älteste deutsche Züchtung, ebenfalls problemlos, ganz ähnlich wie Maki und Ananasnaja. Auch sie zeigt gut gutes Nachreifeverhalten. Etwas kleine Früchte bei mir.

Die Ernte erfolgt am besten so, wie sie reif werden. Dass es folgernd reifende Früchte sind, erfreut den Nutzgärtner, erreicht er doch damit eine lange Phase, in der ihm die Früchte frisch zur Verfügung stehen.

Verwendung


Kiwimarmelade - naja.
Frisch essen ist auch die beste Verwendungsart. Marmelade ist etwas gewöhnungsbedürftig und sticht manchmal auf der Zunge. Mischungen können ganz gut werden. Da Kiwimarmelade sehr fest werden kann, kann man auch Säfte bei der Zubereitung hinzumischen, der Kiwianteil sollte aber 50% nicht unterschreiten. Übermengen kann man durch die Passiermühle drehen und das Mus einfrieren, später für Desserts, Kuchen, Eis verwenden. Saft ist aufwendig, das lohnt sich nicht.

In den nächsten Beiträgen wird es um Pflanzung und Anbau gehen, dann wird die Kiwiplantage der Region vorgestellt und genauer auf die beiden Geschlechter der Art eingegangen.

Samstag, 26. Oktober 2019

Süsskartoffeln: Neue Sorten

Süsskartoffelblüte
Süsskartoffeln sind seit ein paar Jahren im Standardprogramm unseres Nutzgartens. Auch dieses Jahr habe ich weitere Batatensorten ausprobiert. Da der Mai sehr kalt war, habe ich erst Ende Mai bei beginnender Sommerwärme gepflanzt. Die Hitzewochen danach mit regelmässig über 35°C gingen ohne Schäden vorbei, ab und zu habe ich aber bewässert. Nicht so im Aussengarten, wo sie ohne zusätzliches Wasser waren.

Die Ranken wuchsen ungerührt in der Hitze, ab Ende August war ein dicht schliessender Teppich mit enorm viel grüner Biomasse gebildet, einzelne Triebe gingen mehrere Meter in Nachbarbeete. Das war so beabsichtigt. Daneben standen nicht ganz dicht schliessende Kulturen mit Tomaten, Paprika, Auberginen. Auf diese Weise konnte der Platz optimal genutzt werden, pro Süsskartoffelpflanze war kein halber Quadratmeter wirkliche Freifläche nötig.

Gepflanzt habe ich die Sorten "Bonita", die ich schon mal hatte sowie "Evangeline" und die violettfleischige "Sakura". Bonita reift früh, Sakura gehört dagegen zu den hierzulande späten Sorten.

Bonita


Ist die Sorte mit den schönen Blüten. Täglich gingen morgens mehrere herrliche Büten auf, die aber ab Mittag bereits verwelken. Sie erinnern an manche Prunkwindenarten (Bataten sind mit Winden verwandt, das merkt man), es sind weisse Blüten mit violettem Inneren, durchaus dekorativ.

Laub zieht vom Pflanzplatz her ein.
Bonita gehört zu den Sorten mit der kürzesten Vegetationszeit. Dieses Jahr ist erstmalig ab Anfang Oktober das Laub gelblich geworden. Das war keine Krankheit, sondern die Pflanze hatte genug und zog ein, hatte das Ende ihrer Vegetationsperiode erreicht. Das habe ich bei Süsskartoffeln bisher noch nicht erlebt, sonst hat man immer bei noch vollgrünem Laub geerntet mit dem Eindruck, sie hätte durchaus noch einige Wochen weiter wachsen können.

Der Ertrag pro Pflanze lag bei gut 3,6 kg, noch besser wie in den letzten Jahren. Die Knollen waren wieder schön gleichmässig gross, gelegentlich verformt aber insgesamt gut zu verarbeiten. Sie wirkte dieses Jahr auch ein wenig süsser. Weissfleischig, röstet gut, zerfällt kaum. Frittiert ist sie am Besten.

Fette Ernte bei Süsskartoffel Bonita


Evangeline


Die etwas misslungene Evangeline
Eine dunkelrote Sorte, dunkler wie beispielsweise Beauregard. Grosse Pflanze, aber mit der lief etwas schief. Der Ertrag war gering, dafür fanden sich enorm viele ringelnde Wurzeln. Entweder war sie zu lange im Topf oder virusbefallen oder sonst etwas war falsch. Das Aroma erschien mir auch nicht besser wie bei der innen ebenfalls orangen "Beauregard" aus den Jahre vorher, aber süss ist sie.

Sakura


Laub der Süsskartoffelsorte Sakura
Eine Überraschung in mehrfacher Hinsicht. Zunächst mal Laub und Wuchs: Die Blätter sahen ganz anders aus wie bei den übrigen Sorten, einerseits grösser, andererseits aber stark gelappt. Offenbar gibts bei Süsskartoffelsorten für Mitteleuropa durchaus deutliche Diversität. Auch der Wuchs unterschied sich, Sakura wächst horstiger und macht weniger lange Ranken weg von der Pflanze. Als spätreifende Sorte habe ich weniger Ertrag erwartet. Die Ernte war entsprechend überraschend, fast 4 kg verwertbare Knollen. Die zudem aussergewöhnlich gerade, regelmässig und gleich gross waren. Optisch und für die Verarbeitung absolut perfekt.

Noch fettere Ernte bei Sakura
Im Aroma wirkte sie weniger süss, was an ihrer langen Vegetationszeit liegen könnte, die nichtsortenbedingte Süsse hängt mit dem Wetter am Ende ihres Wachstums zusammen. Liegt das zu spät im Herbst, kommt wenig zusammen. Das Aroma erinnerte aber an Esskastanien. Das etwas marmorierte violette Fruchtfleisch wird beim backen ganz violett, farblich ein tolles Ding im Schmorgemüse. Kocht man sie in Wasser, wird das Kochwasser grünlich. An Farben sparen Süsskartoffeln wirklich nicht.

Problem war dieses Jahr an allen Sorten die Mäuseplage, die deutschlandweit aufgetreten ist. Süsskartoffeln sind attraktiv für Mäuse, mir wurden mehrere Knollen angenagt oder aufgefressen. Auch bei Sakura, die Erträge hätte ohne Mäuse bei über 4kg gelegen.
Die marmorierte Sakura
Schale von Sakura

...und die klassischen Kartoffeln?


Derweil machen die Nachtschatten-Kartoffeln immer weniger Spass. Die Frühkartoffeln sind halbwegs gelungen, wenn auch die Erträge zu wünschen übrig liessen. Als es nach zwei Monaten Trockenheit Ende Juli (pünktlich zum hiesigen Ferienbeginn) plötzlich kräftig regnete, trieben die späten Sorten durch und wurden unbrauchbar. Knollen weich, Fehler in der Struktur, geringer Stärkegehalt. Ich hätte vorher dauerbewässern müssen, was selbst im Hausgarten nicht so einfach ist und im Aussengarten gar nicht geht.

Jedes Jahr gibt es irgendeine Katastrophe, wieso die Nachtschatten-Kartoffeln versagen und geringe Erträge haben. Mal Alternaria, mal frühe Braunfäule, ständig zu wenig Wasser, Hitzeschäden. Auch in der kommerziellen Landwirtschaft sinken die Durchschnittserträge seit etwa zehn Jahren. Mehr Fläche, weniger Ernte. Der Anbauaufwand wird immer grösser, weil ohne Bewässerung immer weniger geht. Nebenan wuchern die Süsskartoffeln mit viel weniger Aufwand, aber Flächenerträgen, die im Nutzgarten doppelt so hoch wie die Kartoffeln liegen. Werden wir bald vor allem Süsskartoffeln haben und die Nachtschatten-Kartoffeln teuer aus Island und Finnland importieren?

Frühere Beiträge:
- Süsskartoffelernte, vier Sorten und zu wenig Wasser
- Süsskartoffeln Dank Klimawandel

Sommermorgen bei den Bataten