Samstag, 21. Januar 2023

Klimawandel und neue Obstarten

Feigen, reif. Madeleine de deux saisons.

Draussen ist gerade Winter, jedenfalls im Kalender. Zeit für einen etwas textlastigeren, längeren Beitrag.

Wir Nutzgärter erleben es unmittelbar: Die Wettermuster ändern sich grundlegend im Vergleich zu früheren Jahren. Wir erleben serienweise ganz neue Extreme, früher nie erlebte lange Hitze- und Trockenphasen, wochenlang zweistellige Temperaturen im Januar, dann wieder Starkniederschläge, vieles davon früher undenkbar. Die Rekorde purzeln auf allen Ebenen. Aber nicht zum Guten: Gärtnern ist nicht einfacher, sondern deutlich schwieriger geworden.

Häufig hört man von Leuten, die die fortschreitenden Klimaveränderungen in Europa zwar anerkennen, aber nicht tragisch sehen, man könne sich ja anpassen. Viele sehen das neue Wetter als ein "es wird wärmer" Ding an, somit wird suggeriert, immer mehr Gegenden würden in die Anbauzone leckerer Mittelmeergenüsse rücken, die es früher nur südlich der Alpen gab. Man meint, wenn der Apfel nicht mehr wächst, bauen wir halt irgendwann Bananen, Orangen, Avocados an.

Leute, die auch einen Garten haben, probieren das zur grossen Freude der Verkäufer auch gerne exzessiv aus. Es wird ja wärmer, also könnte es klappen, denkt man. Eifrig wird gepflanzt, diskutiert, gehegt und gepflegt. Es gibt eine Reihe von Obstarten, die früher nördlich der Alpen knapp jenseits der Anbaugrenze lagen, die gerade knapp nichts wurden, aber bei mehr Wärme jetzt vielleicht doch etwas werden? Mittlerweile wird stellenweise viel mehr über solche Arten diskutiert wie über den Anbau heimischen Obsts. Genug Versuche habe ich natürlich auch betrieben und möchte über einige der Erfahrungen berichten. In Wirklichkeit ist das auch kein Phänomen der Gegenwart, sondern ein ewiges Thema, in jeder Warmzeit der Vergangenheit haben die Leute immer wieder dasselbe versucht. Reste von Mittelmeerobstarten finden sich nördlich der Alpen immer wieder, in Abortgruben des Mittelalters etwa mit Nachweisen von Granatapfelkernen und Feigen. Gehen wir die typischen Arten durch:


Kaki, Persimone, Diospyros kaki

Kakiblüten an meinem Baum

Bekannt aus dem Supermarkt, meist als Früchte der Sorte "Rojo brillante" oder "Tipo" aus Spanien. Sie hält auch Frost aus, in etwa wie ein Feigenbaum zwischen -8 bis kurzfristig -14°C, wenn sie wirklich  in Winterruhe ist. Theoretisch reichen die Grenzen mittlerweile für viele Regionen Mitteleuropas. An dieser Obstart zeigen sich aber sehr anschaulich alle Chancen und Probleme mit Subtropenobst in Mitteleuropa. Die Verkäufer haben sich schnell auf die Ausprobierwünsche der Kundschaft eingestellt, in jedem Gartenmarkt stehen auch getopfte Kakibäumchen, fertig zum Auspflanzen. Meistens sind das reine Diospyros kaki mit bekannten Sortennamen, manchmal auch Hybriden mit der kleinfrüchtigen amerikanischen Art, Diospyros virginiana. Es gibt noch die frostharte Diospyros lotus, die Lotuspflaume, taugt aber geschmacklich nichts. Spezialistenverkäufer haben sich herausgebildet, die viele Sorten haben und versenden, die tolle frostharte und frühe japanische Sorte, die nicht adstringierende schönfarbige Sorte, die besonders robuste Hybride. In die Sorten- und Qualitätsdiskussion und die Versionen der Adringenz will ich aber nur am Rande einsteigen. Ich hatte schon mehrere Sorten verschiedener Typen.

Manche wuchsen super, blühten sogar und hatten Fruchtansatz. Und starben irgendwann alle bis auf eine. Die Ursache war: Spätfrost brachte sie um, hinzu kamen noch einige ungünstig wirkenden weiteren Faktoren. Das neue Klima ist zwar im Schnitt wärmer, aber eines wird sehr gerne ignoriert: Auch die Extreme ins Minus haben zugenommen. Und so kommt es, dass wir beispielsweise im Januar heutzutage wochenlang zweistellige Temperaturen haben, aber die härtesten Frosttage im April erleben oder sogar Dezember. Im Winter 21/22 gab es nur an einem Tag Schnee - im April, dafür Anfang Juni 22 noch Bodenfrost. Die winterliche Wärme hilft überhaupt nichts, sondern wirkt absolut tödlich, denn die Bäume ziehen Saft weil es warm ist, beenden die bei subtropischen Arten ohnehin schwache Winterruhe, treiben - und dann kommt viel später eine Nacht mit -8°C wie zum Beispiel am 20.4.2017 und es ist vorbei, weil die Bäume längst voll im Saft stehen. So passiert bei mir. Tückisch dabei ist, dass es auch jahrelang gut gehen kann, aber früher oder später kommt der Tod. 

In Gartenforen häufen sich Beiträge von Leuten, die erfolgreich Kakis anbauen. Alles immer super. Das suggeriert, es könnte damit jetzt in ganz Deutschland klappen. Klappt auch, manchmal viele Jahre. Erfolg, stolz und laut verkündet! Aber plötzlich ist Ruhe, Stille. War war los? Spätfrost war los und die Bäume wie die Forenbeiträge werden "sehr schlank". Dieser Zyklus wiederholt sich - zu Freude der Verkäufer. Wenn es besser klappt, dann immer in sehr urbanen Zonen, Stadtgärten, vor Mauern. Stadtklima schwächt die Minusextreme ab und kennt sehr gute Kleinstklimazonen. Derselbe Effekt war schon viele Jahre an Feigen ausserhalb bester Gunstlagen zu sehen. Vor der Stadt sterben sie, in der Stadt wachsen sie, gerade so wie wenn es Dank "Klimawandel" keine Probleme mehr geben würde. In Wirklichkeit ist es die krebsartig ausgeweitete Verwandlung des Landes in eine urbane Zone voller beheizter Gebäude, Strassen, zubetonierter Flächen. Ausserhalb davon ist der Traum schon wieder zu Ende.

Noch ein Punkt: Kaki werden als gut trockenfest beschrieben. Das ist schlichtweg eine Lüge, immer abgeschrieben aber nicht gewusst. In ihrem Ursprungsgebiet in Asien haben sie 1200-1500mm Niederschlag, viel davon im Sommer. In Spanien wird massiv bewässert. Anders geht es gar nicht. Die Kaki-Plantagen bei Valencia bekommen den ganzen Sommer über Flusswasser vom Fluss Xúquer. Auch ich musste lernen, dass auch der deutsche Sommer jetzt in zwei von drei Jahren in unserer Region keine nennenswerten Niederschläge mehr hat und Pflanzen wie Kakis damit verhocken, vertrocknen, stehenbleiben, ausser man schafft kräftig Wasser herbei. Von wegen "Subtropenpflanze, trockentolerant", das ist eine weitere Fehlannahme.


Granatapfel, Punica granatum

Der Anbau des Granatapfels wurde in allen Warmzeiten der Vergangenheit bereits in Mitteleuropa versucht. Er hat in etwa dieselben Frostgrenzen wie Kakis, tendentiell etwas schlechter. Ständig wurde versucht ihn zu pflanzen, dauerhaft gelang die Einbürgerung nie. Für ihn gilt dasselbe Problem wie für Kakis mit schnell beendeter Winterruhe und Spätfrostproblematik. Er ist zwar etwas trockenfester, hat dafür mehr Probleme mit Kaltphasen im Frühjahr. Dann stirbt er oder die Blüten erscheinen erst sehr, sehr verzögert, weil der erste Blütenknospensatz erfriert. Ein Fruchtansatz wird so nicht mehr reif. Wer ihn pflanzt, erlebt dasselbe wie bei Kakis: Erfolg, Erfolg, Misserfolg, Erfolg, Spätfrosttod. Über die Erfolgsjahre spricht man viel und laut, zum Tod viel weniger, das ergibt das falsche Bild, Granatapfelanbau würde heute gelingen.

Meiner lebt noch, ist aber auch schon in einem Winter mit schwachen Frost von -8°C kräftig zurückgefroren. Es ist die Sorte "Granatapfel Sorte 1" aus Bulgarien, eine kleiner bleibende Ostblockzüchtung die ohne Pflege lange Jahre überlebt hat und sehr frosthart sein soll. Leider ganz eindeutig nicht bei mir. Lustig ist die wundersame Steigerung der Frosthärte - Granatäpfel sagt man -10°C Härte nach, im bulgarischen Datenblatt wird die Sorte mit -11°C aufgeführt, deutsche Verkäufer machen -18°C daraus. Ebay-Verkäufer gehen auf -20°C rauf. Das sind schlichtweg Verkäuferlügen und auch die üblichen Märchen der Wundersorten aus Kasachstan, Usbekistan oder sonstwo bringen das nicht. Die ferne Herkunft aus angeblich kalter Gegend ist auch ein typisches Verkäuferrequisit bei all diesen Pflanzenarten und gehört dazu wie der Prinz zum Märchen.

Bekannte weitere Sorten, die mit überdurchschnittlcher Frosthärte in Verbindung gebacht werden sind Salavatski, Sotschi, Russian, Provence, Agat, Kazake. Manche sind nur für Saft tauglich. Wer es ernsthaft probieren will, sollte eine der kleinbleibenden Sorten nehmen und in einer Stadt direkt an eine Hauswand pflanzen. Niemals freistehend.


Loquat 

Nespoli, Nisperos, japanische Wollmispel, Eriobotrya japonica. Auch eine der Dauer-Wunschfrüchte für den eigenen Garten. Kleiner Baum oder Busch. Empfindlicher wie eine Kaki. Ihr eigentliches Problem sind aber die Blüten, sie blüht nämlich im Herbst, Früchte im Spätfrühling. Bereits ab mittleren Frösten im Winter erfrieren die kleinen Fruchtansätze. Die Pflanze überlebt also deutlich mehr Frost wie die Früchte. Die Jungfrüchte im Winter sterben unter -3°C. Der Baum schafft -10°C. Aber was bringt neues Obst, das nicht trägt? Am Bodensee und Rheinebene kannte ich Bäumchen, die aussehen als würde es klappen. Sie überlebten und wuchsen schön, endeten dann nach obigem Muster. Exitus nach einem ungünstigen Winter. Mein eigener Baum schaffte zwei Jahre. Grösser und selten mit Früchten schaffen sie es ausschliesslich an Küstennähe, einzelne Bäumchen sind auch aus städtischem Gebiet vor Mauern am Rhein bekannt. Dort bestätigt sich das Mantra als universell gültig, dass es nur ganz spezielle Gunstlagen sind, in denen Hoffnung auf einige Jahre Wachstum besteht.

Wer es probieren will: Nicht aus einem Kern einer gekauften Frucht ziehen. Es gibt blassere tropfenförmigere japanische Sorten kräftigere chinesische und am Mittelmeer populäre Sorten. Die japanischen Sorten sind oft frostfester (aber nicht die bekannte "Tanaka", die auch bei gehandelten Früchten sehr verbreitet ist), aber das sind nicht die Sorten deren Früchte manchmal hier käuflich sind. Einige Hybriden sind vielleicht anbauwürdiger, etwa "Coppertone" oder "Rose Anne". Das sind Hybriden mit Glanzmispeln und zwar nicht frostfester, aber die blühen im Frühling statt im Herbst. Damit steigt die Chance auf Früchte, da die im Sommer wachsen statt über den Winter.


Morus Australis

Die koreanische Maulbeere. Bekannteste Sorte ist "Mojo Berry". Es gibt noch mehr Sorten, einige bleiben angenehm klein. Ähnelt anderen Maulbeeren, auch die Früchte, die aber kleiner sind und bei morus australis reif immer schwarze Farbe haben. Tatsächlich ist das eine Art, auch mittlerweile hier gelingt, wenn sie als Jungpflanze geschützt wird. Sie schafft nach zwei Jahren einwachsen -14°C, bleibt aber spätfrostempfindlich, mir ist schon öfter der Austrieb abgefroren. Hauptvorteil gegenüber anderen Maulbeeren ist, dass Morus Australis kein Riesenbaum wird wie es andere Morus werden, sondern ein Busch bleibt. Die Früchte erreichen zwar nicht das Niveau von morus nigra (der in Deutschland nicht wächst), aber sind besser als die meisten morus alba, stilistisch kaum zu unterscheiden. Etwas klein, nur 1cm-Früchte. Nicht viel Eigenaroma, aber saftig und süss.

Auch andere Maulbeerarten werden probiert. Leider ist nur die riesig werdende Morus Alba zuverlässig winterhart sowie Hybriden aus ihr mit Morus rubra ("Illinois Everbearing"). Die echte Morus Nigra mit den rauhen Blättern geht nicht und leider auch Morus macroura mit ihren grossen Früchten nicht. Morus kagayamae wird gross, wenn sie nicht zurückfriert, was sie leider immer wieder tut.


Winterharte Passionblumen

Blüte

Leider nicht wirklich winterhart. Passionsblumen sind eine sehr vielfältige Gattung, aber keine davon ist in in Mitteleuropa heimisch. Viele Arten werden der sehr schönen Blüten wegen im Topf angebaut. Etwas frostfester sind passiflora caerulea (Blaue Passionsblume) aus Südamerika; Passiflora lutea (Gelbe Passionsblume) und passiflora incarnata aus Nordamerika. Letztere hat vielleicht die interessanteren Früchte und ist auch eine alte Arzneipflanze. Eine Fruchtsorte ist "Eia popeia". Die Maracuja, passiflora edulis ist leider überhaupt nicht frosttolerant, sie hat die besten Früchte. Dann gibts es noch eine unübersehbare Anzahl von Versuchen mit Hybriden und weiteren Arten wie passiflora iridescence (Früchte taugen aber nichts). Alle Arten haben hierzulande Probleme mit der Ausreife, wenn sie denn Früchte ansetzen. Die Winterhärte beruht darauf, dass sie zwar oberirdisch abfrieren, aber wieder gut aus der Wurzel austreiben. Blüten erscheinen sowieso an neuen Trieben. Das bedeutet aber eben leider auch, dass sie erst spät blühen können und dann die Früchte selten noch reif werden. Eigentlich müssen sie von selbst abfallen, etwas Nachreife ist auch nötig.

Die Früchte haben alle wenig Inhalt, aber viele Kerne, dazu mehr oder weniger leckere glibberige Saftschläuche, verwertbar ist der Inhalt nur im Grammbereich.

Meine Freilandversuche waren nur kurz erfolgreich. Als Pflanze schön, als Fruchtsorte wenig Gewinn.

Reife Früchte - innen aber nicht viel drin


Feige

"Dottato" Früchte

Ficus carica, Mittelmeerfeigen gehören wirklich zu den wenigen Gewinnern, die es in einigen Zonen Mitteleuropas relativ gut schaffen. Ausserhalb der Städte bleibt das aber auf ein paar Regionen beschränkt. Eine Feige statt Apfelbaum auf der Obstwiese ist nicht drin. Und noch etwas bleibt schlecht: Die Ertragshoffnungen. Das bei den anderen Arten ständig wiederholte Mantra gilt auch für Feigen. Winterfrost ist seltener Todesgrund, aber lange Wärmewochen im Winter, Austrieb und dann doch noch Spätfröste machen die Schäden, also genau der Wetterstil der uns neuerdings quält. Friert Holz an älteren Pflanzen ab, wächst es leicht nach, sie regeneriert gut.

Über Feigen wird vermutlich am meisten geschrieben, deshalb möchte ich mir kurzfassen und nur ein paar eigene Sortenerfahrungen fürs Freiland geben, fünf Sorten habe ich. "Negronne" war zwar sehr frosthart aber ein totaler Reinfall, da viel zu späte Reife. Eine Feige für Topfkultur, "Dottato" hat unansehnliche Früchten, ist aber zusammen mit der schöneren aber hoch  wachsenden "Ronde de Bordeaux" ein sicherer, ausreifender Träger. "Madeleine de deux saisons" zeigt sich als Schönheitskönigin, aber nur die seltenen Sommerfeigen reifen sicher. Gut frosthart sind noch ein paar mehr Sorten, meistens aber mit Abstrichen an den Früchten. Trotzdem können sie sehr gut werden - in besonderen Jahren mit einer Kombination von glücklichen Umständen. In drei von vier Jahren werden sie bei mir überhaupt nichts, Aprilfrost zerstört die erste Ernte fast immer und bis die zweite in die Nähe von Reife kommt, ist es Herbst. Leute, die regelmässig von guten Sorten ausgepflanzter Bäume ernten haben sie in Innenhöfen stehen, direkt an Hauswänden, Maunern, ab März abgedeckt vor Frostnächten. Der Aufwand ist erheblich, von "wächst jetzt bei uns" keine Spur.

An Mauern wuchsen Feigen immer schon recht gross

 

Zitrus

Zitrusblüte. Die meisten Arten duften.

Der absolute Wunschtraum der Mitteleuropäer seit Jahrhunderten, seit Zitrus im Mittelmeerraum wachsen. Mit absurdem Aufwand wurden sie in Mitteleuropa bereits in der Renaissance gepflegt, Fürsten liessen Orangerien bauen, abschlagbare Hütten mit Ofen um ausgepflanzte Bäume im Winter herum aufstellen, es gibt eine eifrige Züchtung, man hat viel versucht. Jeder will Zitrus, Jeder versucht es. Übrigens auch in China, Korea, Japan und das dort schon sehr viel länger. Die Grenzen konnten ein klein wenig in kühlere Gebiete hinein verschoben werden, aber mehr nicht.

Und ebensolange ist man auf Dauer in den meisten gemässigten Zonen erfolglos. Jedenfalls, um gute Früchte zu bekommen. Denn tatsächlich wächst sogar eine Zitrusart im Freiland Mitteleuropas: Die weitgehend ungeniessbare und auch sonst nicht nutzbare dreiblättrige Orange, Poncirus trifoliata, ein hässlicher Stachelstrauch. Alles andere sind Hirngespinste geblieben, auch alles aus dem steten Strom der Wunderhybriden. Die geheimnisvolle japanische Yuzu (die ich hatte und von deren Qualitäten ich sehr enttäuscht war), die Emorange (ihre behauptete Frosthärte geht auf einen Fehler mit Fahrenheit und Celsius zurück, trotzdem anhaltend grosse Hoffnung), die Poncirus-Hybriden (entweder frostfest oder ungeniessbar, aber nie beides), die Citsuma Prag Chimäre, die Citrumelo, die Citrange Morton oder Carrzio, Citrus ichangensis...  Namen werden erfunden ohne Ende und gekreuzt wird eifrigst. Aber es bleibt dabei: Nördlich der Alpen im Freiland schwierig bis unmöglich. Am ehesten wachsen Zitrus noch an den Küsten. Dann haben sie aber Probleme mit der Ausreife. Zitrus - nur kein Problem wenn als Topfkultur.

Die Frosthärte ist dabei nur ein Problem für Freilandzitrus. Wenn Dauerfrost über mehrere Tage herrscht, reichen bei den essbaren Sorten schon geringe Minusgrade aus, um schwere Schäden oder Totalausfall zu verursachen. Kurze Fröste in einzelnen Nächten werden besser vertragen. Bei mir schaffte es nur eine Poncirus im Freiland, kein sehr schönes Gewächs.

 

Oliven

Auch das haben viele probiert. In mehreren Gegenden haben in den letzten 10 Jahren Fans Olivenhaine gepflanzt. Oft auch als lokale Attraktion und in den Medien verkündet. In Österreich im warmen Burgenland und der Steiermark ist das gerade ganz besonders Mode. In Deutschland gibt es jedes Jahr ein paar Meldungen von neuen Olivenhainen. Der Grösste ist wohl in Pulheim-Stommeln bei Köln. Beliebte Sorten sind Empeltre, Arbequina und Lecchino. Auch hier geht es immer eine Zeitlang gut und dann kommt ein Unglücksjahr mit Frost zur Unzeit oder Tiefsttemperaturen zur Unzeit.


Erdbeerbaum

Der westliche Erdbeerbaum (Arbutus unedo) wächst rund um das Mittelmeer wie Unkraut, deshalb kennt man ihn aus einem Urlaub. Er ist schön, seine kirschgrossen Früchte auch, deshalb will man ihn auch in Mitteleuropa. Die Früchte taugen leider nichts, sie haben kaum Aroma. Er blüht immer weiter, während schon Früchte da sind. Funktioniert in Gunstlagen in Städten, friert oft zurück, ausserhalb davon nicht lange überlebensfähig.

 

Pistazien

Hätte man gerne, Bäumchen sind aber kaum zu bekommen. Einige Verkäufer betrügen oder wissen es nicht besser. Per eBay kommen ähnliche verwandte Arten wie der Mastixstrauch oder Pistacia chinensis (nicht essbar). Echte Pistazien halten höchsten -10°C aus, vorausgesetzt es sind nur wenige Stunden nachts und wird tagsüber wieder warm. Der Mastixbaum hält ein klein wenig mehr aus und in den Botanischen Gärten steht der noch frosthärtere Pistacia chinensis, er suggeriert Besuchern es wären echte Pistazien, aber das stimmt nicht.


Brasilianische Guave, Feijoa

Die Art heisst Acca sellowiana und hält die berühmten -10°C aus, wie sie in der langen Listen bei vielen anderen Gewächsen auch behauptet wird. Frost plus Sonne mögen sie gar nicht. Die Blüten im Frühjahr sind hübsch und sogar essbar. Die Frucht ist ein grüner, Einlegegurken- oder kartoffelförmiger Bollen, die Konsistenz ist relativ weich und saftig, das Aroma wie eine säuerliche Birne mit etwas Banane. Sie ist nicht süss. Kaufen kann man die Pflanzen in italienischen Baumschulen, bekannte Sorten sind Gemini, Apollo, Grossa de Sicilia, Mammoth, Triumph, Cooldige, Marian. Ich hatte sie selber noch nicht.

 

Weitere Spezialitäten

Die Liste der Hoffnungen, die mittlerweile hierzulande im Freiland probiert werden geht noch sehr viel weiter. Dazu gehört noch die Ugni, die Chilenische Guave (Ugni molinae), Frosttolerante Avocados (Sorten wie Poncho), die schwarze Maulbeere Morus Nigra (die echte und NICHT schwarzfrüchtige morus alba), gelbe und rote grossfrüchtige Kiwis (actinidia deliciosa), Che (Cudrania tricuspidata, Seidenraupenbaum), Jujuben und noch einiges mehr.

 

Zusammenfassend kann man hinsichtlich des Ziels, mehr Fruchtsorten anzubauen feststellen:

  • Spätfröste sind mindestens so häufig das Problem wie mangelnde Winterhärte
  • Bei ihrer Winterhärte sind weniger die absoluten Temperaturen das Problem, sondern das stark wechselnde Wetter mit langen Wärmephasen, das die Winterhärte herabsetzt und nachfolgenden Frost viel schlimmer macht
  • Wachsende Gehölze bedeutet nicht, auch zu ernten. Was immer wieder wegen Frost nachwachsen muss, fruchtet schlecht oder zu spät im Jahr
  • Die Fruchtqualität hält in vielen Fällen nicht, was man sich erhofft. Ausreifeprobleme bremsen die Qualität, einige Arten haben schon von Anfang an nichts drauf. Erst probieren, dann Pflanzen. Eine Minderheit anderer Arten sind ein echter Gewinn, wenn sie denn gelingen, Feigen etwa oder Kakis
  • Als Hobbys und zum Spass kann und sollte man natürlich alles pflanzen, alles ist möglich, man sollte sich nur nicht zu viele Wunschphantasien machen, sonst wird man zu oft enttäuscht. Über den Exoten sollte man nicht die bewährten Arten vergessen, die einem auch gute Erträge bringen. Eine edle Birne mit schmelzendem Fruchtfleisch und müskiertem Wohlgeschmack und ein paar Eimern Ernte macht auch Spass, vor allem wenn die Qualitäten weit besser wie die schlechte Kommerzware aus dem Supermarkt ist.

Mittwoch, 4. Januar 2023

Winteranbau Dicke Bohnen bei hartem Frost

Keimling von "Priamus" Ende Oktober

Der Anbau dicker Bohnen (Ackerbohnen, Puffbohnen, Saubohnen, Pferdebohnen) über den Winter ist mittlerweile keine Besonderheit mehr, auch wenn das nach wie vor deutliche Ausfallrisiken hat. Viele Erfahrungen sind bereits in früheren Beiträgen beschrieben, siehe "Ackerbohne, dicke Bohne im Winteranbau - Teil 1" und allgemeines in Teil 2.

Ausfälle passieren vor allem durch unvorhergesehene Extremwetterlagen. Einmal war der Herbst nach knochentrockenem Sommer so heftig nass, dass die Samen im schweren Boden verfault sind. Oder zu früh ausgesät, das Wetter ist zu warm, sie wachsen weit und hoch, haben dann weniger Frosthärte. Oder frühe Kälteperioden verhindern die Keimung. Alles schlecht berechenbar. Diese Saison keimten sie sehr gut, aber wieder entwickelte sich das Wetter sehr wild: T-Shirt Wetter bis November, kein richtiger Frost bis Anfang Dezember, mit Paprika und Auberginenernte, die Bohnen wuchsen bis Dezember in die Höhe, dass es mir Angst und bange wurde.

Puffbohnenreihen am 10. November. Danach noch vier Wochen Wachstum bis zum ersten Frost.

Wurzelbildung früh und stark

Und das aus gutem Grund. Wieder einmal schlagartig fielen die Temperaturen mal eben um 20°C in den Eiskeller. Eine Woche mit Dauerfrost und klare Nächte mit -11°C fegten durch den Garten. Am Boden unten bedeutet das -15°C, die dort dort so manchen hoffnungsvollen Winteranbau beendeten. Es ist jede Menge Gemüse erfroren, trotz Vlies. Das war sogar mit etwas zusätzlich isolierendem Schnee bedeckt. Irgendwann ist eben Ende Gelände.

Und die Puffbohnen? Ausgesät wurden sie Mitte Oktober, die Keimlinge waren ab Ende Oktober zu sehen. Sie keimt aber schneller. Bevor die Keimlinge einer Puffbohne sichtbar sind, bildet sie bereits eine schnurgerade, sehr schnell in grosse Bodentiefen vorstossende erst Pfahlwurzel. Eine habe ich mir angesehen, ein beeindruckendes Bild.

Sie sind dann ohne Winterschutz frei weiter gewachsen, es war ja auch immer sehr warm für die Jahrezeit. Ein Vlies war dann beim späteren Kälteeinbruch nicht mehr möglich, da die Pflanzen bereits zu hoch geworden waren, ein aufgelegtes Vlies erhöht das Umknickrisiko. Die wichtigsten Punkte:

Puffbohne Hangdown, Frost-Totalschaden
  • Ausgesät hatte ich die Sorte Priamus. Nach wie vor ist das die einzige lieferbare Sorte für Hobbygärtner, die den Winteranbau probieren und gute, grosse Kerne ernten wollen. Dieses Jahr hatte ich aber auch Sämlinge bekannter anderer Sorten im Garten, "Hangdown" etwa. Keine dieser anderen Sorten hat den Temperatursturz auch nur teilweise überstanden. egal wie weit sie gewachsen waren. Ihre Stängel sind komplett erfroren, es gab auch keine Nachtriebe mehr. Aus und vorbei. Das bestätigte frühere Erfahrungen: Ohne spezielle, explizit für Winteranbau geeignete Sorten geht es nicht! Die Frosthärte der Sorten unterscheidet sich gravierend.
  • "Priamus" hatte auch Schäden, aber 80% der Pflanzen überlebten ganz, weitere 5% teilweise, 15% gar nicht. Damit ist die Sorte selbst unter so harten Bedingungen wie dieses Jahr wirklich wintertauglich.
  • Zu gross - Stängel erfroren
  • Die Totalschäden sahen im Detail so aus: 2cm über dem Boden erfror der Stängel. Das ist die kälteste Stelle bei Frost, der durch Strahlungsfrost knapp am Boden noch stärker ist. Exakt dort ist der tiefste Punkt der Temperatur. Die Grenztemperatur wurde offenbar sehr genau erreicht und liegt somit bei dieser Sorte definitiv zwischen -13°C bis -16°C. Die Wetterdiensttemperaturen beziehen sich immer auf 2m Höhe, dort waren es amtlich gemessene -11°C. Vor vorhergesagten Temperaturen dieser Kategorie sollte man kurzfristig ein Vlies auflegen, wenn das noch geht.
    Erfroren sind die immer die Pflanzen, die schon am meisten Länge erreicht hatten, das waren 10cm-Pflanzen. Bei ihnen nimmt die Frostfestigkeit offenbar bereits wieder ab und sie wird nicht mehr so schnell aufgebaut. Am frostsichersten ist ein niedriges Stadium mit zwei Blattpaaren. Da lässt sich notfalls auch noch ein Vlies auflegen. Das Vierblattstadium hinzubekommen ist halt schwierig, weil es sehr stark vom Herbstwetter abhängt. Die besten Chancen bei uns hat man mit Aussaat zwischen dem 15. und 30. Oktober.
  • Unten neue Knospen!
  • Die Teilschäden im Detail: Einige Pflanzen hatten noch einen gesunden Stängelrest in der Erde, dort schoben sich in den folgenden (warmen) zwei Wochen neue Knospen heraus, nachdem der obere Teil abgestorben war. "Priamus" regeneriert gut - das ist positiv.
  • Alle Pflanzen zeigten zudem starken Stress. Blätter rollten sich oder hingen schlaff zum Boden, Stängel zeigten Veränderungen durch Schäden auch dann, wenn sie nicht abgestorben waren. Die Pflanzen erholten sich jedoch ganz langsam wieder, zumindest optisch. Dass danach eine vierwöchige Warmphase kam, war sicher positiv.
  • Auch ein weiterer Versuch war erfolgreich: Ich hatte auch Samen "tiefergelegt", in kleine Vertiefungen hineingesät, Saattiefe darin normale 5-7cm. Diese Pflanzen überstanden die Frostwoche auffallend gesund, die Blätter wurden auch weniger schlaff.  Der Stängel war da unten wohl besser geschützt. Hätte ich das bei allen Pflanzen gemacht, hätte ich auch leichter Vlies auflegen können. Da Puffbohnen ausserdem später oft Probleme mit Standfestigkeit haben, wäre die Aussaat in eine Furche generell zu empfehlen. Die lässt sich später wieder zuschieben und damit die Standfestigkeit der Pflanzen verbessern. 
  • Garten-Wegschnecke Arion hortensis
  • Die Warmphase danach war kein Grund zum Aufatmen. Der durch den feuchtwarmen Herbst ohnehin schlimme Befall von Arion hortensis, der kleinen schwarzen Garten-Wegschnecke ging sofort weiter. Diese Art ist schwer zu bekämpfen und gerade die regnerischen Warmphasen im Winter gefallen ihr ausnehmend gut, eine Zeit in der man nicht so sehr an Schneckenbekämpfung denkt. Ein Fehler. Günstig sind Fangbretter, damit habe ich die meisten Erfolge. Glatte alte Holzlatten auf die Erde legen - die Schnecken kriechen bei mildem und feuchtem Wetter darunter, kleben tagsüber am Brett. Regelmässig das Brett drehen, nachsehen und beseitigen. Ich hatte in dieser Saison schon einzelne Bretter mit 15 Schnecken.

Nun bleibt mir nur noch die Hoffnung, dass nicht noch einmal solche Temperatur-Abstürze kommen. Falls nichts passiert, wird es eine sehr frühe Reife geben, denn die Pflanzen sind so weit wie nie und wachsen sichtlich in der jetzigen Warmphase. Das wäre überaus positiv, weil auf diese Weise auch die winterlichen Niederschläge noch nutzbar sind. Nachdem die letzten Jahre im Winter immer Regenzeit und Sommer (in der Hälfte der Jahre sogar extreme) Trockenzeit herrschten, ist das essenziell für den Anbauerfolg. 2022 hatte ich keinen Ertrag. Bei 30°C im April und danach noch viel mehr wurden nicht einmal Schoten angesetzt, die Pflanzen waren dauerschlapp und bleiben klein. Auch Bewässerung half da nichts mehr. Puffbohnen haben nicht nur Frostgrenzen, sondern auch Hitzegrenzen.


Puffbohne oben geschädigt durch Frost, unten spriessen neue Triebe

Bild im Frost, Blätter wirken schlaff

Donnerstag, 22. Dezember 2022

Schwierig, aber manchmal nötig: Hühner schlachten

Zwei unserer drei Hähne, leider zwei zu viel.

Unsere Hühner, die Zwergwyandotten sind herrliche Tiere, schön anzusehen, überaus nützlich, ideale Ergänzung zum Nutzgarten, pädagogisch für die Kinder sehr wertvoll. Sie fühlen sich wohl bei uns, haben genug Platz, einen Top-Stall, sind gesund und munter. Die kleine Herde hat einen tollen Hahn. Besucher aller Altersgruppen kommen gerne vorbei uns besuchen die sich sichtbar wohlfühlenden Tiere am Gartenzaun. Eine Erfolgsgeschichte.

Aber, ach: Auch Hühner werden älter, legen nicht mehr, bekommen Altersprobleme. Und da die Hühner auch brüten dürfen, gibt es zwar Nachwuchs, aber eben nicht nur Hennen, sondern auch Hähne. Die krähen nicht nur uns die Ohren voll, sondern auch den Nachbarn und streiten eifrig miteinander, denn mehrere Hähne an einem Platz machen Stress. Wir können keine Hahnzucht führen und wir wollen auch keine alten, krank gewordenen Hühner dahinsiechend leiden lassen, bis sie qualvoll verenden, das haben wir schon mit einigen Hühnern gemacht weil wir nicht schlachten wollten, es war aber keineswegs tierfreundlicher oder sinnvoller. Und schliesslich kann es auch unrettbar verletzte Hühner geben, etwa nach einem Raubvogelangriff. Also schliesslich doch schlachten, wie das die Menschen eben tun seit sie Hühner halten. Als Vegetarier etwas, das ich in meinem Leben weder tun noch indirekt verursachen wollte. Aber wer Hühner einmal hat, kann das nicht einfach so mit Worten wegreden, es gibt Entscheidungen und Arbeiten vor denen man sich nicht drücken kann. Immerhin hatten alle Hühner ein selten gutes Leben, waren geliebt, durften artgerecht leben, vor allem im Vergleich zur häufigsten kommerziellen Hühnerhaltung.

Ich habe es also dann getan: Hühner geschlachtet, dann gerupft, ausgenommen, im Ofen gegart, gegessen. Das erste Hühnerfleisch seit der Kindheit. Was ich selber töten muss, esse ich auch. Es war sehr schwer, eindrücklich und hat mich ziemlich verändert. Nicht mehr nur schlaue Reden führen, sondern es selbst wirklich und bestmöglich tun, das ist ein gigantischer Unterschied. Und wie macht man das?

Die Werkzeuge der Mordtat
  1. Vorbereiten. Nötige Geräte besorgen, einen guten Platz finden, sich eine gute Zeit überlegen. Die Geräte: Dicker Stock (Vorschlag: 4cm Durchmesser) für die Betäubung, Küchenbeil, Hackblock, Schlachttrichter, grosser Kochtopf für das geschlachtete Huhn, Kochplatte mit Temperaturregelung oder Küchenthermometer, scharfe Messer, Geflügelschere oder robuste Küchenschere, desinfizierbare Küchenschneideunterlagen, Geräte zum Huhn backen oder Folie zum einfrieren.
  2. Huhn einfangen. Am besten frühmorgens direkt aus dem Stall holen. Hühner bekommen keine Henkersmahlzeit, der Kropf sollte leer sein.
  3. Sich vom Huhn verabschieden, ein kleines Ritual ist gut. Huhn zum Schlachtort tragen. Der sollte nicht einsehbar sein. Wir wollen keine Nachbarskinder traumatisieren und keine dummen Kommentare von Zuschauern bei einer ernsten Sache, bei der man sich konzentrieren muss.
  4. Huhn an den Beinen mit einer Hand sehr gut festhalten, das Tier nahe am Körper. Mit dem Stock kräftig, aber nicht heftig von oben auf den Hinterkopf zwischen Augen und Ohren schlagen. Das Huhn wird betäubt. Es wird starr, aber die Flügel flattern unkontrolliert.
  5. Sofort ohne jede Verzögerung auf den Hackblock damit, Kopf mit dem Küchenbeil abhacken. Dafür reicht ein leichter Schlag. Auch ohne Kopf zuckt und flattert das Huhn noch.
  6. Kopfüber in den Schlachttrichter stecken. Man kann das Huhn auch ungeköpft in den Schlachttrichter stecken und dann mit einem Kehlschnitt töten. Das sollte man aber mal bei jemand gesehen haben, der das kann. Ausbluten lassen. Viel Blut kommen ohnehin nicht.
  7. Nach zehn Minuten in einem grossen Kochtopf in 60 Grad heissem Wasser ganz bedeckt zwei Minuten brühen.
  8. Das Huhn mit der Hand rupfen.
  9. Ausnehmen. Anschneiden und die Innereien herausziehen. Dafür gibt es viele Videos, dieser Teil der Sache ist leichter wie es wirkt.
  10. Sofort zubereiten oder folieren und einfrieren. Wenn man das Tier erst liegen lässt, wird es starr und zäh, erst wieder nach ein paar Tagen weicher.

Die ersten Hühner, die ich geschlachtet habe waren zwei sehr alte Tiere, die schon lange keine Eier mehr legten und bereits letztes Jahr die Mauser kaum überstanden haben. Sie waren nicht mehr vital, liefen nicht mehr viel herum, kamen auf keinen Sitzbalken mehr hoch. Kälte und Winter waren in Sicht, die Mauser setzte ihnen bereits wieder zu, sie waren erkennbar am Ende. Mit diesen Hühnern wollte ich beginnen und später die grösseren und schwierigeren überzähligen Junghähne schlachten.

Rupfen mit der Hand

Werkzeuge besorgte ich, suchte nach Verfahren und erkundete das Vorhaben gründlich mehrere Tage lang, lernte die Details, informierte mich, fragte mehrere andere Hühnerhalter, kramte in meinen eigenen Erinnerungen von Grossmutter (die bis über 90 auch immer Hühner gehalten hat) und vom aufwachsen im Dorf. Morgens, als die Kinder in der Schule waren stellte ich alles bereit und fing ist das erste Althuhn ein. Ich musste mich dazu zwingen gegen den starken Drang, alles abzublasen, jemand anders (es gab aber niemand) machen zu lassen, in ein Mauseloch zu entfliehen, wieder an die aseptische Tastatur und den Bildschirm zu gehen, alles, nur nicht weitermachen. Irgendwie stürzte die ganze Welt ein und es war auch keine Zeit mehr zu überlegen, zu verzögern. Fast geheult. Stock genommen, geschwungen, in der Nervosität fast daneben geschlagen, aber getroffen und wie automatisch Kopf und Hals des Huhns auf den Hackblock gehalten, mit der Hand weiter die Beine neben dem Hackblock festgehalten um sich nicht selber die Finger zu kürzen, Beil geschwungen, Kopf ab. Dieser Schlag ging fast leicht. Konnte den Rumpf aber nicht mehr anfassen. Der Körper fiel ins Gras, Beine und Flügel schlugen noch eine Zeitlang erratisch, dann lag es still. Verwerten wollte ich dieses Uralt-Huhn nicht mehr, also kein Schlachttrichter und rupfen. Sofort zum zweiten Huhn, alles nach demselben Muster durchgezogen. Danach alles aufräumen. Der Hackblock war jetzt blutig, die Schuhe hatten Blutspritzer, am Küchenbeil klebten Federn. Mir kam alles sehr still vor, es war unwirklich, wie in einem Horrorfilm. Einerseits war ich enorm erleichtert, dass ich alles hinbekommen habe, andererseits lag jetzt ein zusätzliches düsteres Gewicht auf der Seele, eine Art Schuld. Ein breiter Fluss war überquert, der reden von tatsächlich tun und töten trennt.

Eine Woche später waren nach gleichem Muster die Hähne dran. Wir hatten erlebt, wie sie aus dem Ei schlüpften, Einen selbst aufgezogen weil er ein Nachzügler im Legenest war. Nichts ging leichter wie beim ersten schlachten, im Gegenteil. Mein Stock war diesmal etwas dicker, ein Schlachttrichter stand bereit, ein grosser Wassertopf mit 60° warmem Wasser. Wir wollten sie auch essen. Die Hähne waren viel vitaler. Ich war mir sehr unsicher, wie fest ich zuschlagen sollte. Es klappte, bis der Kopf ab war, dann riss sich der Hahn ohne Kopf los und stolperte umher, die Flügel schlugen wild und noch einmal, als ich ihn packen wollte. Diese Reaktionen waren zu erwarten gewesen, das wusste ich. Dann in den Schlachttrichter, Kochtopf, rupfen. Das dauert alles seine Zeit, die man einplanen sollte. Rupfen ist langwierig aber leicht, wenn das Tier ganz vom Wasser bedeckt war. Die Federn kommen in den Kompost, sie sind stickstoffhaltiger Dünger.

Gerupft und ausgenommener Hahn, küchenfertig

Der erste Hahn wog gerupft aber noch nicht ausgenommen nur 1,1 Kilo. Ich habe ihn nach Anleitung sofort ausgenommen (was gut ging), im Ofen nach einem Standardrezept zubereitet und serviert. Das Fleisch war gut, nicht zäh, aromatisch, aber wie es dazu gekommen war versuchte ich zu verdrängen, eine zwiespältige Situation. Verwertbar war nur recht wenig, Rassehühner haben keine grosse Brust, das schaffen nur Qualzuchten von Hybridhühnern in Intensivhaltung oder mit sehr viel Zeit und Futtereinsatz. Wenn Rassehühner, dann von Fleischrassen (etwa Orpingtons, Cochins oder Brahmas). Schenkel, Flügel, Muskelstücke - viel war es nicht bei unserem Hahn, eher für eine wie für zwei Personen. Für viel Futter und ein halbes Jahr Aufzucht war es herzlich wenig, aber es ist eine kleine Rasse, deren Wert in der leichten Haltung und der guten Eierleistung der Hennen liegt.

Der zweite Hahn war grösser, etwa 1,5kg butto. Seine Schlachtung und weitere Verarbeitung lief genauso ab, wir haben ihn in Folie eingefroren und werden ihn bald ebenfalls zubereiten. Das Fazit? Es gehört dazu, es geht, es nicht leicht, es ist sehr ernst, es schmeckt.

Die Innereien... "schön bunt"

Wer das Glück hat, dass ein Hühner-Schlachtmobil in der Gegend existiert, kann sein Huhn auch schlachten lassen. Das sind Leute, sich auf Schlachtung von Hühnern aus Privathaltung gegen Gebühr spezialisiert haben und manchmal mit einem Anhänger mit den Geräten dafür durch die Lande fahren. Sie machen das sehr professionell und betäuben das Huhn nicht mit einem Stock, sondern mit einem Stromschlag. Das ist erwiesen stressfrei. Die Geräte dafür sind leider sehr teuer, sonst wäre das auch für Hühnerhalter eine Anschaffung wert. Die oft angebotenen Bolzenschussgeräte mit einer eingebauten Feder sind nicht zu empfehlen, wegen der stabilen Federkeile von Freilandhühnern wird davon abgeraten. Anschliessend kann man das Huhn auch gleich rupfen und ausnehmen lassen.

Im Ofen, gefüllt und mit einer Marinade auf dem Hühnchensitz

Freitag, 16. Dezember 2022

Der Streusalzwahn

Streufahrzeug im Einsatz der Gemeinde
Selten genug kommt es hier vor, heute noch seltener als früher: Es schneit im Winter und ein bisschen Schnee bleibt auch wenige Tage liegen. Passiert es nachts, merkt man es hier in Möckmühl schon morgens vor dem Aufstehen. Es rumpelt, Traktoren fahren umher, auch im Wohngebiet, das hört man. Auch jetzt wieder, dieses Jahr.

Im Auftrag der Gemeinde wird gestreut. Leider in der Regel kein Splitt oder eines der modernen organischen Streumittel, sondern Salz, Streusalz, jährlich 1,5 bis 4 Millionen Tonnen davon im Land. Also bis zu 50 Kilo pro Einwohner! Bezahlt werden dafür schwindelerregende 400 Millionen Euro, die Tonne kostet 100 Euro plus Kosten für die Ausbringung. Es enthält Natriumchlorid (Kochsalz) und andere Chloride, Calcium- und Magnesiumchlorid und weitere Salze. An Steigungsstrecken ist Streuen sicher sinnvoll (aber nicht zwingend mit Salz), im flachen Tempo-30 Wohngebiet und bei seit Jahren vorgeschriebener Winterbereifung ist das einfach nur hirnrissig. Es kostet die Gemeinde, also den Steuerzahler viel Geld und die Streufahrzeugfahrer viel Arbeit. Und vor allem kostet es mich Pflanzen am Strassenrand.

Strasse und mein Vorgarten, in dem das Strassensalz
auch landet.

Unsere Wohnstrasse ist relativ schmal, hat keinen Gehsteig, kein Randstein. Kommt das Streufahrzeug, fliegt das Streusalz auch auf den Rand unseres Vorgartens und versalzt mir den ohnehin nicht guten Boden. Dort am Rand zur Strasse wächst blütenreiches Wildobst und das zeigt erschreckend viele Ausfälle. Das Salz reichert sich über die Jahre im Boden an. Die Folgen: Feinwurzeltod, verstärkte Verschlämmung, Schädigung von Bodenlebewesen. Schäden erscheinen zeitverzögert, ein vermeintlicher Trockentod im Sommer fand vielleicht nur deshalb statt, weil die Pflanze wegen Versalzung vorgeschädigt war. Das Lamento der weiteren Schäden an Bauwerken, an Fahrzeugen, an Tierpfoten, dem Abwassersystem, Fracht des feingegefahrenen Salzstaubs per Wind in weitere Entfernungen will ich gar nicht erst anstimmen, das ist bekannt und denkende Menschen wissen das schon lange.

Immer drauf. Reines Streusalz.


Völlig irre wird es, wenn einige Mitbürger streuen, leider in unserer Gemeinde mehr Regel wie Ausnahme. Motto: Mit beiden Händen voll raus oder mit irgendwelchen Streuhandwagen, die wallartige Salzhaufen hinterlassen. Dann landet oft mehr Salz als Schnee auf Wegen, ausgerechnet auch noch dort, wo sich Vegetation direkt anschliesst und Schmelzwasser in den Boden läuft.

Viel = Viel gut? Auf ebener Anliegerstrasse...
Gefällestrecke, da ist Streugut eher nötig
In Schweden, Finnland, der Slowakei und anderen Ländern wird kein Streusalz verwendet. Städte wie München (wo es wesentlich öfter Schnee und Frost hat wie hier), viele Andere und auch eine unserer Nachbargemeinden haben das längst abgestellt und damit viel Geld und Umweltschäden eingespart. Ein Hinweisschild an der Stadtgrenze weist darauf hin. Streusalzverwendung ist dort auch Privatleuten generell verboten. Die Gemeinde streut nur auf einigen Hauptstrassen, Gefällestrecken und an besonderen Stellen wie einigen Fussgängerüberwegen. Privatleute können Streusalz unabhängig von Gemeindeverboten säckeweise in jedem Baumarkt kaufen.
Gemeinde streut auch, wenn es trocken und eben ist

Wer am Grundstücksrand Probleme mit seinen Pflanzen hat, sollte mal prüfen, ob ihm im Winter vielleicht Salzfracht beschert wurde. Durch Streufahrzeuge oder streuende Nachbarn direkt, durch spritzenden Schneematsch, in dem Streusalz enthalten ist, durch von der Strasse hereinlaufendes Tauwasser mit Streusalz. Die Gemeinden mit ihrem eigenen Verhalten und ihren Regelungen sind das Problem, so wie auch in unserer auch auf anderen Feldern sehr umweltzerstörenden Gemeinde: Sprecht Gemeinderatsmitglieder an, den Bürgermeister. Kommt nicht mit radikalen Forderungen, sondern mit Geld sparen durch besonnene Verwendung und vor allem mit Beispielen von umliegenden Gemeinden, in denen das bereits praktiziert wird. Kein Gemeinderat interessiert sich für eure toten Gartenpflanzen und sehr wenig für Umweltschäden, aber wenn etwas Geld kostet und sich das leicht sparen lässt, gehen die Ohren schon viel eher auf.

Der Privatmann greift zum Salz - Garten daneben


Freitag, 9. Dezember 2022

Dezemberernte Paprika und Auberginen

Früher war im Oktober Schluss. Mittlerweile erlebe ich nun das dritte Jahr, in dem bis Anfang Dezember im Freiland Paprika und Auberginen zu ernten sind, es gibt sogar noch zwei Zucchinipflanzen, aber sie tragen nicht mehr. Es gab immer noch keinen Frost - bis 8. Dezember! Nun soll er aber kommen und ich habe abgeräumt:

Erntetisch im Dezember

Es ist längst ratsam geworden, nicht zu voreilig die Beete freizuräumen. Es können den ganzen Herbst andauernde lange Phasen mit mildem Wetter bestehen bleiben, das ist keine Ausnahme mehr. Die Wintergemüse kommen ebenfalls sowieso laufend - Radicchio, rote Rüben, Kohlrüben, Teltower Rübchen, Sellerie, Lauch, Chinakohl und diverse andere. Wird es richtig kalt, wird auch dort abgeräumt.

Die Früchte hatten noch hohe Qualität und die Paprikapflanzen waren noch sehr gesund:

Paprika, Dolce di bergamo

Himbeeren gab es auch noch. Und viele Obstbäume sind noch voll belaubt:

Apfel "Roter von Simonffi" im Dezember

Nachteile des anhaltend armen Wetters: Der Winteranbau von dicken Bohnen könnte misslingen, weil die Pflanzen bereits in die Höhe wachsen. In diesem Zustand sind sie etwas weniger frostfest und Schnee würde sie umknicken. Beim Radicchio gab es durch die Wärme Probleme mit der Kopfbildung. Die beginnt er erst, wenn das Wachstumswetter vorbei ist. Stattdessen habe ich Riesenpflanzen mit vielen Seitenblättern ohne kompakten Kopf in der Mitte. Kohlrüben sind monströs geworden, Rüben mit 2kg Knollengewicht sind die Regel, die werden wir nie und nimmer essen können, das wäre ansonsten ein Kohlrübenwinter wie 1917. Alle Winterblumenkohlpflanzen sind misslungen, die bildeten bereits jetzt Blumenkohlköpfe anstatt im März.

Und last but noch least: Es war der schlimmste Schneckenherbst seit langem. Immer warm und immer feucht, die Schnecken unter Kontrolle zu halten war fast unmöglich, die Garten-Wegschnecke (Arion hortensis) feierte Dauerpartys. Und auch der schlimmste Unkrautherbst. Vor allem Gräser wuchsen, versamten sich wie nie. Herbst ist der neue Sommer, alles wächst, genug Regen, genug Wärme, während im Sommer alles vertrocknet, verbrennt, stehenbleibt.


Andere Perspektive.
Aubergine hauptsächlich "Bonica", gesunde Pflanzen und Früchte.


Dienstag, 22. November 2022

Auberginen: Krankheiten, optimaler Reifezeitpunkt, Verwendung

So viele Beiträge über Auberginen im November? Ja, ich ernte und verwende sie immer noch, hier gab es im Gegensatz zum Norden immer noch keinen Frost. Grösstenteils ist das neue Sommerklima seit ein paar Jahren für den Nutzgärtner eine Katastrophe, aber Auberginen gehören zu den (wenigen) Gewinnern, mittlerweile sogar bis in den Spätherbst hinein zu ernten. Um die Beitragsserie abzuschliessen, nun noch Erfahrungen über ihre typischen Krankheiten und ihre Bekämpfung, ihr (nicht leicht zu bestimmender und oft Gegenstand von Fragen) optimaler Erntezeitpunkt und ein paar Tipps zur Verwendung der (hoffentlich) grossen Ernte.

Krankheiten

Spinnmilbenalarm!

Krankheit Nr. 1 bei Auberginen sind im Gewächshaus Spinnmilben sowie andere Milbenarten, seit ein paar Jahren auch im Freiland. Spinnmilben stechen Zellen in den Blättern an, die Pflanze vergilbt, trocknet aus, Blattverlust, die Früchte verzwergen. Schon sehr früh nach dem Pflanzen tauchen die ersten Milben auf. Manchmal schon nach der Keimung im Haus, das passiert, wenn man die Anzucht im Frühling in Räumen mit Zimmerpflanzen macht, von denen Spinnmilben es nicht weit zu den Sämlingen haben. Hauptproblem für uns Gärtner ist, den Erstbefall auch zu sehen. Doch wenn man genau hinsieht, merkt man, was los ist und kann frühzeitig gegensteuern. Reagiert man erst im Juli, wenn die Schäden deutlich werden, ist es viel zu spät für eine wirkungsvolle Bekämpfung. 


Die ersten Schäden bestehen aus kleinen, unscheinbaren hellen Punkten in den Blättern. Dort haben die allerersten Milben ihr übles Werk begonnen und das Blatt von unten angestochen. Sieht man sie, ist bereits die zweite, viel grössere Generation in Arbeit. Richtiger Schaden entsteht etwa ab der dritten Generation. Erste Nutzgärtnerpflicht ist also die peinlich genaue Kontrolle der Blätter auf Milbenstiche, gerne auch mit einer Lupe. Wie der Erstschaden aussieht, dazu hier einige Bilder.

Gegen Milben gibt es im kommerziellen Anbau ein tolles Spektrum an Insektiziden, entsprechend oft werden Rückstände nachgewiesen, auch immer wieder Höchstmengenüberschreitungen. Häufigster gefundener Stoff: Acetamiprid, ein Insektizid, häufiger Handelsname "Careo". Gegen Spinnmilben und andere Insekten. Im Nutzgarten wird gerne eine Mischung von Schmierseife, Spiritus, Kalk empfohlen. Deren Wirksamkeit ist aber nicht sonderlich gut und führt zu einer Dauerbehandlung. Am besten bin ich nach mehreren Jahren Erfahrung mit Neemöl gefahren. Es wird dreimal behandelt: Sofort beim Auftreten der ersten Punkte, dann noch zweimal im Abstand von drei bis vier Tagen.  Denn Neemöl wirkt nur gegen Spinnmilben im Jungstadium, nicht gegen Alttiere und nicht gegen Eier. Die zweite Behandlung erwischt die zwischenzeitlich aus Eiern geschlüpften Schädlinge, die dritte neue gelegte und geschlüpfte Eier. Wichtig:

  1. Die Mischung: 5-10ml gut (dunkel und kühl) gelagertes Neemöl mit Emulgator pro Liter Wasser verwenden. Man kann Neemöl fertig gemischt mit Emulgator kaufen oder irgendein Pflanzenschutzmittel, das Neemöl enthält. Beispiel: "Schädlingsfrei Neem"
  2. Die Applikation: Gründlich von unten mit der Lanze eines Drucksprühers gegen alle Blätter sprühen, dann etwas von oben. Sehr wichtig ist die Temperatur und UV-Strahlung. Niemals bei Sonne und Hitze sprühen! In den heutigen Sommern habe ich Neemöl nur spätabends ausgebracht. Neemöl verliert sofort an Wirksamkeit, wenn die Sonne drauf scheint und es heiss ist. Windstill muss es natürlich auch sein.
  3. Die Anwendungsbreite: Nicht nur Auberginen besprühen. Angrenzende Pflanzen oder Kulturen mitbehandeln. Spinnmilben befallen viele Pflanzen, will man nicht, dass sie sofort auf die Auberginen zurückwandern, muss man auch die Pflanze an den Rändern behandeln. Unkräuter sind auch Wirte - beseitigen.
  4. Weiter beobachten. Im Gewächshaus sind meistens mehrere Sprühcluster bis Herbst nötig, im Freiland weniger, nur bei anhaltend heissem Wetter, das Spinnmilbenbefall beschleunigt.

Weitere Probleme bei Auberginen:

Beginnende Braunfäule an Auberginenblatt
  1. Verticillium-Welke. Eine Krankheit durch einen Bodenpilz. Der Pilz verstopft die Leitungsbahnen, die Pflanze wird welk, stirbt dann. Wird ein welker Trieb abgeschnitten, so sieht man, dass die Gefässleitungen braun-gelb verfärbt sind. Hier gibt es keine Rettung. Deutlich welkende Pflanzen ganz entfernen, möglichst mit der Wurzel. Müll oder in einen Eimer, kochendes Wasser drüber giessen, dann kompostieren. Gut versorgte und wachsende Pflanzen an gutem Standort werden kaum befallen.
  2. Kartoffelkäfer. Ist ein Problem, wenn Kartoffelbeete in der Nähe sind. Die Larven fressen, nicht die Käfer. Sieht man Frassschäden: Pflanzen durchgehen und absammeln.
  3. Andere Milben. Es gibt neben Spinnmilben noch andere Milbenarten, die sich an Auberginen vergehen, Weichhautmilben, Blattpockenmilben. Neemöl nehmen, siehe oben. Blattläuse, eher selten an Aubergine: Dasselbe.
  4. Schnecken. Fressen auch Früchte an, wenn runde Löcher zu sehen sind waren es höchstwahrscheinlich Schnecken. Schneckenbekämpfung starten.
  5. Grauschimmel an Blütenknospe
  6. Grauschimmel. Passiert im Gewächshaus in luftfeuchten Phasen und im Herbst fast immer, wenn die Türen immer zu sind, im Freiland bei anhaltender Feuchtigkeit. Pflanzenhygiene betreiben, Luftfeuchte senken, befallene Stellen fortschaffen. Am häufigsten trifft es Jungfrüchte, auch Blütenansätze.
  7. Zu lesen ist oft von Weisser Fliege, Kraut- und Braunfäule. Das habe ich noch nie erlebt, obwohl auch schon braunfäulebefallene Kartoffeln in der Nähe waren und Pflanzen mit weisser Fliege. Braunfäule kommt erst im Herbst, wenn die Pflanzen sowieso den Abgang machen. Die Symptome sehen anders aus als an Tomaten, es sind braune, verteilte Blattflecken.
  8. Gelbe, welke Blätter von unten. Wenn die Pflanzen grösser werden, werden die unteren, älteren Blätter gerne gelb, welk und fallen ab. Das ist normal und passiert an rundum gut belichteten Pflanzen und versorgten Pflanzen weniger.
Alte Blätter - keine Krankheit
Grauschimmel an Frucht - Krankheit


Die Sache mit dem Erntezeitpunkt

Ein Dauerthema bleibt: Wann erntet mal sie? Auberginen haben die seltene Eigenschaft, sich ab einer gewissen Fruchtgrösse optisch nur noch wenig zu ändern. Sie hängen dann scheinbar unverändert weiterhin am Strauch und bilden innen ihre Kerne aus, je nach Sorte steigt das Risiko, dass sie bitter wird und dass Kavernen (Hohlräume) in der Frucht entstehen. Das Fruchtfleisch verändert sich auf jeden Fall negativer, es wird oft wattig, am Rand fester. Der beste Zeitpunkt zur Ernte ist bei etwa drei Viertel der Endgrösse und vor Beginn der Kernausbildung. Dann sind sie homogen, haben Aroma, verwendbar für alle Zwecke. Soweit der Rat. Aber wie erkennt man nun, wie weit sie ist? Die Kerne erkennt man erst, wenn man sie aufschneidet und die Endgrösse, wenn sie wirklich nicht mehr wächst und alt geworden ist. Hinterher ist man immer klüger...

Kamo im perfekten Erntezustand, noch glänzend, sieht aus wie gebohnert

Glücklicherweise zeigen uns die Früchte einiges, wenn wir genau hinsehen. Es ist die Haut, die es uns verrät. Im Verlauf des Wachstums wird die Schale wunderschön glänzend, beim Anfassen fast klebrig, der darüber streichende Finger gleitet nicht, sondern es fühlt sich an wie eine Anti-Rutsch-Fläche. Mit der Zeit beginnt ein Strukturumschlag und die Optik wechselt zu matt. Auch die Fruchtfleischkonsistenz wird anders, was man durch drücken feststellen kann. Vorher prall, nachher wattiger, aber auch zäher. Der perfekte Erntezeitpunkt liegt VOR dem matt werden. Sind die Früchte noch glänzend, aber schon gross, dann runter damit. Man kann eine Einzelfrucht etwas weiter reifen lassen, um zu sehen, wie sich Gewicht und Grösse entwickeln. Ein Vorteil ist dabei die Ernte nach Kohorten, erntet man alle Früchte gleichzeitig, dann reift die nächste Ladung auch fast gleichzeitig. Beim matt werden der ersten Frucht erntet man wieder alle ab, bevor auch die Anderen auch matt werden. Sie sind in ihrer Reife nicht weit hinter der Ersten.

 
Ebenfalls "Kamo": Haut ist matt geworden, überreif.
Überreife: Feste Kerne, Kavernenbildung. Nicht mehr optimal.

 

Verwendungstipps

Auberginen alla parmigiana

Auberginenrezepte gibts wie Sand am Meer. Will man richtig Masse verarbeiten, eignet sich am besten der europäische absolute Klassiker, Melanzane alla parmigiana. Dafür werden viele dicke Früchte benötigt, ein bis eineinhalb Kilo sind normal für eine Vier-Personen-Vorspeise. Wir machen das mehrmals im Sommer, die grossfrüchtigen Sorten wandern in den Auflauf.

Die einfachste Rezeptversion ist genau richtig, sie besteht aus 4 mindestens mittelgrossen Auberginen, stark eingekochten Tomaten mit Basilikum, 120g geriebenem Parmesan. Die Auberginen in Scheiben werden gesalzen, trocken getupft, dann mit etwas Mehl paniert und in Olivenöl beidseitig gebraten. Wechselweise in Auflaufform einschichten, unten Auberginen, dann Tomate und Käse, nochmal Aubergine, Tomate, Käse. 15-20 Minuten bei 200°C backen, lauwarm essen als Vorspeise oder mit Sauerteig-Weizenbrot als Hauptgericht.

Ein weiterer europäischer Auberginenklassiker ist südfranzösisches Ratatouille.

Sehr simpel und immer möglich: Braten der 1cm dicken Scheiben in Olivenöl. Das ist aber eine Kunst für sich und schwieriger als es aussieht, zu leicht wird es ein Olivenölorgie oder die Auberginen sind nicht durch, dafür aussen schwarz. Dafür sind alle Arten von Auberginen verwendbar. Das Öl sollte ziemlich heiss sein, bevor man die Auberginen anbrät, ausserdem sollte man die Auberginenscheiben vorher salzen, damit sie etwas Wasser schwitzen und eventuelle Bitterkeit vermindert wird. Einfacher gehts, wenn sie von oben her im Backofen angeröstet werden.

Haltbar machen für den Winter ist leider ein Schwachpunkt dieser Fruchtgemüseart. Trocknen, einlegen, blanchiert oder gebraten einfrieren, das geht alles, aber das Ergebnis wird blass, den Aufwand kaum wert, nicht mehr gut weiterzuverarbeiten. Gewiss gibt es tolle Rezepte, eingekochte Chutneys, Tipps fürs Einfrieren - aber das bleiben meistens einmalige Aktionen, weil es sich einfach nicht lohnt. Auberginen eingelegt werden zu Füllstoff, ihr Aroma ist ohnehin nicht stark, es dominieren Gewürze und andere Zutaten. Die meisten Sorten werden recht weich.

Japan kennt viele alte und erstklassige Auberginenrezepte. Typisch sind Miso-Auberginen (Nasu Dengaku, am besten Kamo Aubergine dengaku) oder mit Teriyaki-Sosse. Die japanischen Gerichte benötigen mässig grosse, festfleischige Sorten.

In China ist sie ein typisches Sommergemüse, gerne als Pfannengericht gebraten oder geschmort. Populär sind schmale Auberginen, lange wie kurze Sorten. Typisch: Yu Xiang Quie Zi, Szechuan-Küche.

Thailand dürfte das Epizentrum der Auberginen sein. Hier gibt es sogar eine weitere verwandte Art, Solanum virginianum, kleinere Früchte, teilweise sehr stachelig. Thai-Auberginen der weltweit verbreiteten Standardart Solanum melongena sind auch sehr viele eigenständige, besondere Sorten mit ungewöhnlichen Farben und Aromen. Klassiker daraus: Viele Currygerichte mit Aubergine.

Die Arabische und Türkische Küche kennt ebenfalls viele Auberginenrezepte. In einem Baba Ganoush wandert sie in Sesampaste und wird zum Dip. Das türkische Imam Bayildi schmort sie. Dort wird sie allerdings auch gerne mit Hackfleisch zusammengebracht. Auberginen sind mir jedoch bei vielen Rezepten aus dem Nahen Osten zu sehr Füllstoff, ihnen wird zu wenig Eigenständigkeit zugetraut. Populäre Sorten von dort sind entsprechend meist eher an Ertrag und Optik, nicht an Qualität orientiert.

Eines meiner Lieblingsrezepte kommt aus Indien. Auberginen mit Kartoffeln, Baingan Aloo. Typisch gewürzt, saugut, gegessen mit Roti oder Paratha.

Guten Appetit!